APA - Austria Presse Agentur

Erneut protestierten Tausende in Algerien

In Algerien sind am Dienstag wieder Tausende Menschen gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika auf die Straße gegangen. Im Zentrum der Hauptstadt Algier versammelten sich Menschen vor der Großen Post und protestierten gegen eine Verlängerung seiner Amtszeit. In Bejaia traten nach Medienberichten Arbeiter in den Streik, wodurch der Hafen der Küstenstadt lahmgelegt wurde.

Der gesundheitlich schwer angeschlagene 82-Jährige hatte am Montag zwar seinen Verzicht auf eine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit erklärt, aber zugleich auch die für den 18. April vorgesehene Präsidentenwahl ausgesetzt. Deshalb bleibt er länger im Amt.

Algerien erlebt derzeit die größten Massenproteste seit mehr als 20 Jahren in dem nordafrikanischen Land. Am vergangenen Freitag waren nach Schätzungen bis zu drei Millionen Menschen im ganzen Land auf die Straße gegangen. In einer Botschaft an die Nation erklärte Bouteflika, dass eine Nationalkonferenz über Reformen beraten und eine neue Verfassung ausarbeiten soll.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.