Sidebar 1

© APA - Austria Presse Agentur

Archiv
03/11/2019

NEOS haben in Salzburg fast die Hälfte der Wähler verloren

Auch wenn sie sich in drei Gemeindevertretungen gehalten und eine neu erobert haben, verliefen die Salzburger Kommunalwahlen für die NEOS am Sonntag alles andere als rosig. In den drei Gemeinden, in denen sie schon 2014 antraten, haben sie die Hälfte der Stimmen verloren. Mittersill, wo sie das erste Mal kandidierten, brachte ihnen jedoch ein Sensationsergebnis von 16,0 Prozent.

Dieses Ausreißer-Ergebnis besserte die Gesamtbilanz auf: So gibt es jetzt trotz der Verluste gegenüber 2014 acht statt vorher neun pinke Gemeinderäte. Im Stimmenanteil zeigt sich aber deutlich, dass NEOS beim zweiten Mal wesentlich schlechter ankamen: Nach den 11,4 Prozent in vier Gemeinden im Jahr 2014 wählten jetzt in fünf Gemeinden nur noch 5,9 Prozent pink. Gemessen an der landesweiten Gesamtzahl gültiger Stimmen in allen 119 Gemeinden sind es jetzt 1,6 statt zuvor 2,9 Prozent. 4.193 Wähler konnten sie jetzt in fünf Gemeinden überzeugen, 7.744 waren es in vier Gemeinden 2014.

In der Landeshauptstadt wurden die NEOS halbiert auf 6,4 Prozent und zwei Mandate (vorher fünf), ebenso in Hallein auf 4,5 (1 statt 2 Mandate). In Obertrum fiel der Verlust mit 4,5 (nach 6,0) Prozent vergleichsweise gering aus, der Gemeinderatssitz konnte gehalten werden.

Auch für die zwei Bürgermeister-Kandidaten lief es heuer nicht besser: Lukas Paul Rößlhuber kam in der Stadt Salzburg nur auf 4,1 Prozent. Er musste im Herbst 2018 einspringen, weil Stadträtin Barbara Unterkofler - die 2017 11,1 Prozent machte - zur ÖVP wechselte. In Hallein konnte Anita Eisenmann mit 3,5 Prozent nur halb so viele Mitbürger überzeugen wie 2014 ihr Ehemann Alexander Eisenmann (7,2 Prozent).

Kaum angenommen wurde das pinke Angebot in Kuchl: Nur 68 von 4.231 gültigen Stimmen lauteten dort auf die erstmals kandidierenden NEOS. 1,6 Prozent waren zu wenig für ein Mandat.

In Mittersill zogen hingegen mit Spitzenkandidat Felix Germann gleich noch drei weitere NEOS ein. Nicht verhindern konnten sie in der Pinzgauer Gemeinde allerdings die Absolute der Liste von Bürgermeister Wolfgang Viertler.



Archiv

Tschechische Roma-Sängerin Vera Bila gestorben

Die tschechische Roma-Sängerin Vera Bila ist tot. Sie starb in Pilsen (Plzen) an den Folgen eines Herzinfarkts, wie das Nachrichtenportal Romea.cz am Dienstag unter Berufung auf die Familie berichtete. Bila, in Tschechien als "Königin des Gipsy-Pop" gefeiert, wurde 64 Jahre alt. Mit ihrer damaligen Band Kale war die Künstlerin um die Jahrtausendwende auch international erfolgreich.

Archiv

Immunität von Front-National-Gründer Le Pen aufgehoben

In der Affäre um Schein-Assistenten hat der Mitgründer der rechtsextremen Partei Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, seine Immunität im EU-Parlament verloren. Die Europaparlamentarier stimmten am Dienstag in Straßburg per Handzeichen für die Aufhebung. Damit können die französischen Justizbehörden weitere Ermittlungen anstellen oder ein Gerichtsverfahren einleiten.

Archiv

Die ehemalige Grüne Abgeordnete Gabriela Moser ist gestorben

Die ehemalige Grüne Abgeordnete Gabriela Moser ist nach längerer Krankheit gestorben.

Archiv

Projektsteuerung berichtete von Planungsfehlern beim KH Nord

Auf der Baustelle des Krankenhauses Nord in Wien-Floridsdorf ist es offenbar lange Zeit alles andere als übersichtlich zugegangen. Marius Moser, der 2016 die Projektsteuerung für das Riesenspital übernahm, berichtete am Dienstag in der Untersuchungskommission von Planungsmängeln und Koordinierungsfehlern sowie einer Überforderung des Krankenanstaltenverbundes (KAV) als Bauherr.

Sidebar 2