APA - Austria Presse Agentur

Pflanzliche Nahrungsergänzer sind nicht automatisch gesund

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Medikamente. Und auch wenn sie rein pflanzlich sind, sind sie deshalb noch lange nicht gesund oder auch nur harmlos. Darauf weisen Verbraucherschützer hin. Vor allem Produkte, die es nur online gibt, könnten Zutaten mit unkalkulierbaren Nebenwirkungen enthalten. Konsumenten sollten deshalb besonders vorsichtig mit ihnen umgehen.

Pflanzliche Zutaten und hoch konzentrierte Pflanzenextrakte können vor allem in Kombination miteinander gefährlich werden: Die Wechselwirkung verschiedener Pflanzen, Algen und Pilze sei oft gar nicht erforscht, warnen die Verbraucherschützer. Und exotische Pflanzen wie die Schlafbeere oder die Kudzuwurzel können auch alleine schon den Blutdruck oder den Hormonstoffwechsel beeinträchtigen. Hinzu kommt die unkalkulierbare Auswirkung auf Arzneimittel: So können Gingko-Mittel zum Beispiel die Wirkung blutverdünnender Medikamente beeinflussen.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!