APA - Austria Presse Agentur

Römischer Ex-Bürgermeister zu sechs Jahren Haft verurteilt

Im Mafia-Skandal um organisiertes Verbrechen in Rom ist der ehemalige Bürgermeister der italienischen Hauptstadt, Gianni Alemanno, am Montag zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Vorwurf lautete auf Korruption und illegale Parteienfinanzierung. Der Prozess lief seit 2016.

Unter anderem soll der Rechtspolitiker im Zusammenhang mit dem großen Mafia-Skandal "Mafia Capitale" zwischen 2012 und 2014 etwa 125.000 Euro Bestechungsgeld für seine Stiftung "Nuova Italia" angenommen haben. Alemanno bestreitet die Vorwürfe und will Einspruch gegen die Verurteilung einlegen.

Mafia und Korruption florierten laut den Ermittlern mit Unterstützung des ehemaligen rechten Bürgermeisters. Er und andere Politiker, darunter auch einige aus der sozialdemokratischen Partei PD von Ex-Premier Matteo Renzi, sollen mit der "Mafia Capitale" unter einer Decke gesteckt haben, lautete der Vorwurf.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!