APA - Austria Presse Agentur

Trump forderte "Redefreiheit" an Hochschulen

US-Präsident Donald Trump will amerikanische Hochschulen über einen finanziellen Hebel dazu zwingen, "Redefreiheit" zu gewährleisten - im Sinne konservativer Propaganda: Auf einer Tagung konservativer Aktivisten und Politiker bei Washington beklagte sich Trump am Samstag über "repressive Sprachvorgaben, Zensur, politische Korrektheit" und sagte: "Wir glauben an die Redefreiheit."

Der US-Präsident kündigte an, er werde bald einen Erlass dazu unterzeichnen. Universitäten sollten dazu verpflichtet werden, "freie Meinungsäußerung" auf ihrem Gelände zu sichern, wenn sie finanzielle Mittel des Bundes haben wollten, sagte er. "Wenn sie das nicht tun, wird es teuer für sie." Konkreter wurde Trump nicht.

Der Präsident holte bei seiner Rede einen jungen konservativen Aktivisten auf die Bühne, der laut US-Medienberichten kürzlich auf einem Uni-Gelände in Kalifornien körperlich attackiert wurde, als er dort für eine konservative Organisation warb. "Er hat einen harten Schlag für uns alle eingesteckt", sagte Trump mit Blick auf den jungen Mann.

Die allgemeine Klage über "Zensur", einen Zwang zu "politischer Korrektheit" und eine Beschränkung der Redefreiheit ist ein wiederkehrender Vorwurf der politischen Rechten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!