Sidebar 1

Das Galaxy Fold soll Nachfolger bekommen

© APA - Austria Presse Agentur

Life
04/23/2019

Das kann das Samsung Galaxy Fold

Das Galaxy Fold ist kein Smartphone, aber mehr als ein reines Tablet. Und doch vereint es die Vorzüge beider Geräteklassen. Zusammenfalten kann man das für rund 2.000 Euro angebotene Gerät auch noch. Vielleicht ist das sogar der nächste Evolutionsschritt des Smartphones.

Herzstück des Fold ist das 7,3 Zoll große, faltbare Innen-Display, genannt Infinity Flex. Es lässt sich beinahe ganz flach aufeinanderfalten, nur ein kleiner Spalt bleibt am Scharnier zurück. Dazu gibt es ein kleineres Display an der Außenseite.

Diese Bauweise gibt Nutzern ganz neue Möglichkeiten. So lässt sich das Fold wie ein normales Smartphone mit einem schmalen und dafür hohen Bildschirm nutzen. Aufgeklappt ist es ein handliches Tablet mit 7,3 Zoll Displaydiagonale im Format 4,2:3. Beide Nutzungsmodi erlauben ohne große Unterbrechung den Wechsel zum jeweils anderen - und zurück.

Sucht man auf dem kleinen Display zum Beispiel eine Adresse auf der Karte, wird sofort nach dem Aufklappen ein größerer Kartenausschnitt mit mehr Details auf dem großen Display angezeigt. Oder der Instagram-Feed erstrahlt in bisher unbekannter Schönheit. Wer mag, kann auch bis zu drei App-Fenster simultan und nebeneinander auf das Display packen. So muss keiner mehr zwischen Apps hin und her wechseln, um Daten zu übernehmen. Auch in Videospielen oder beim Fotografieren ist ein nahezu nahtloser Wechsel zwischen dem kleinen und großen Display möglich.

Bis zum Verkaufsstart sollen die meisten Android-Apps dieses App-Continuity genannte Wechseln zwischen den Displaymodi unterstützen. Diesen Verkaufsstart hat Samsung nach technischen Problemen bei Testgeräten allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Das Galaxy Fold macht einen stabilen Eindruck

Ein Smartphone zum Falten wirft viele Fragen auf. Wie haltbar mag das wohl sein? Im Praxistest beim Vorstellungstermin in London macht das Fold einen stabilen Eindruck. Geschlossen und offen rastet es fest ein, die Geräteteile bewegen sich nur minimal zueinander. Bis zu 200.000 Mal soll sich das Scharnier ohne Probleme knicken lassen.

Auch das Display soll durch das Öffnen und Schließen keinen Schaden nehmen. Die Knickstelle des aus Polyimiden gefertigten Kunststoffdisplays ist im Alltag nahezu unsichtbar. Fühlen kann man sie, bei hellen Hintergründen manchmal auch ein wenig sehen. Nach Herstellerangaben wäre sogar ein flaches Aufeinanderfalten möglich. Dann wäre die Knickstelle aber deutlich auffälliger.

Und was steckt im Inneren? Zunächst einmal zwei Akkus, einer in jedem Geräteteil. Noch lassen sich Smartphone-Batterien nicht falten. Dazu gibt es einen Chip von Qualcomm mit acht Kernen, 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 512 GB internen Speicher. Per Fingerabdruckscanner an der Gerätekante wird das Fold entsperrt. Eine spätere Version des Fold soll auch in zukünftigen 5G-Netzen funken können.

Für Fotos stehen sechs Kameras zur Verfügung. Als Hauptkamera dient der Drilling aus Weitwinkel, Normallinse und Zoom, der auch in Samsungs Galaxy S10 steckt. Ins große Display ragt eine Doppelkamera für Selfies und Videokonferenzen. Über dem Außendisplay sitzt eine einzelne Kamera.

Im Test schlägt sich die Kombi gut. Der Wechsel zwischen den Betriebsmodi gelingt intuitiv, der Multi-App-Modus bietet echten Mehrwert. Dazu ist das Galaxy Fold überraschend stabil. Ist das Scharnier einmal eingeschnappt, wackelt es nur bei etwas rabiatem Rütteln. Auch das flexible Display ist von erstaunlich guter Bildqualität. Farbe und Blickwinkelstabilität stimmen.

 

Das 7,3 Zoll große Display bietet eine Menge Platz

Eine Unbekannte in der Falt-Gleichung dürfte die Oberfläche des Flex-Displays sein. Sie ist nur aus Kunststoff, und es ist fraglich, wie sehr sie im Vergleich zu Glas-Displays anfällig für Kratzer ist. Gerade auf lange Sicht.

Ob sich die Falt-Phones durchsetzen? Das Marktforschungsinstitut Gartner sieht vor allem den hohen Preis als Hemmschwelle für viele Käufer. Auch Samsung sieht eher Chancen beim Klientel mit dem etwas dickeren Geldbeutel. Technikbegeisterte, die auch 8K-Fernseher kaufen, heißt es.

Bis zu fünf Prozent des Hochpreissegments räumen die Analysten den faltbaren Smartphones bis 2023 ein. Und mit dem Huawei Mate X steht auch schon der erste Konkurrent für das Galaxy Fold in den Startlöchern. Das ebenfalls für dieses Jahr angekündigte Gerät soll rund 2300 Euro kosten. Mittelfristig rechnet Gartner mit mehr Modellvielfalt und fallenden Preisen - wie bei allen neuen Technologien bisher.

Life

Moby entschuldigte sich bei Natalie Portman

Nach einem Wortgefecht hat sich der US-Musiker Moby bei Hollywood-Schauspielerin Natalie Portman entschuldigt. Er hatte zuvor behauptet, die beiden seien vor etwa 20 Jahren für kurze Zeit ein Paar gewesen. "Ich habe verstanden, dass viel Kritik gegen mich wegen meiner Aufnahme von Natalie in (das Buch) "Then It Fell Apart" sehr berechtigt ist", schrieb der 53-Jährige bei Instagram.

Life

Neue "The Voice"-Jury mit Rea Garvey und Sido

Der irische Musiker Rea Garvey (46) kehrt in die Jury der Castingshow "The Voice of Germany" zurück. Als neue Juroren und Coaches nehmen außerdem der Deutsch-Rapper Sido (38) und die Sängerin Alice Merton (25) in den roten Drehstühlen Platz. Der Sänger und Songwriter Mark Forster (35) bleibt der Jury erhalten. Pro Sieben/Sat.1 stellte die Jury am Sonntag in einem Video auf seiner Website vor.

Life

Til Schweiger hat Fridays for Future "nicht so verfolgt"

Der Schauspieler Til Schweiger hat die Klima-Protestaktion Fridays for Future bisher "nicht so verfolgt". Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, mit dem Thema sei er jedoch "ein bisschen überfordert", sagte Schweiger am Samstag beim "Tag des Journalismus" des Verlagshauses Gruner + Jahr.

Sidebar 2