Die Tochter von Martin Luther King gibt den Kampf gegen Rassismus nicht auf, ihr Vater ist einer der Helden des Black History Months.

APA - Austria Presse Agentur

Februar ist "Black History Month": Was steckt dahinter?

Der "Black History Month" ehrt die Errungenschaften der Schwarzen Communities in den Vereinigten Staaten.
Dario Bojic

Seit 1926, als zum ersten Mal die zweite Februarwoche zur "Black History Week" ausgerufen wurde, wird die afroamerikanische Geschichte der USA bewusst ins Rampenlicht gerückt. Seit 1976 wird offiziell der gesamte Monat als "Black History Month" der Historie Schwarzer Menschen in den USA gewidmet.

Was genau wird jedoch dabei gefeiert, was sind der Ursprung und die genaue Bedeutung? Welche Personen waren wichtig für die Gleichberechtigung Schwarzer Menschen in den Vereinigten Staaten?

Für dich ausgesucht

Warum Black History Month?

Die zweite Februarwoche wurde laut "History.com" nicht von ungefähr gewählt, denn zwei für die Bewegung wichtige Personen feiern in diesem Zeitraum Geburtstag. Zum einen Abraham Lincoln, dessen Präsidentschaft vom Bürgerkrieg, der Befreiung der Schwarzen Sklav:innen sowie von viel Widerstand aus dem Süden geprägt war. Zum anderen der Historiker Carter G. Woodson, der sich aktiv der Geschichtsschreibung widmete und sich als erster für einen "Black History Month" starkgemacht hat.

Der Black History Month soll die Bedeutung Schwarzer Menschen in der Geschichte der USA beleuchten. Als US-Präsident Gerald Ford den Monat 1976 offiziell einführte, rief er das Volk dazu auf: "Die Möglichkeit zu nutzen, um die zu oft versäumten Errungenschaften von Schwarzen Amerikanern in jeder Bemühung unserer Geschichte zu ehren."

Ein weiterer Punkt, der für die Notwendigkeit eines Black History Month spricht, ist die kulturelle Identität der Schwarzen Bevölkerung in den USA (und auch weltweit). Diese wurde lange Zeit unterdrückt, oftmals gar verboten. Wenn sich Schwarze Jugendliche mit der Geschichte ihrer Herkunft auseinandersetzen, kann dies nicht zuletzt Fragen der persönlichen und sozialen Identität klären. Außerdem ist die Richtigstellung der eurozentrischen Geschichtsschreibung ebenfalls ein Anliegen der Initiator:innen.

Für dich ausgesucht

Der Black History Month heute

Von den ersten Sklav:innen, die in das Land verschleppt wurden, bis hin zu jeder Schwarzen Person, die heute in den Staaten lebt: Ihnen allen ist der Black History Month also gewidmet. Jeder Erfolg, jede Errungenschaft gehört gefeiert. Einige prominente Figuren der Geschichte in Amerika werden besonders geehrt, zum Beispiel der legendäre Dr. Martin Luther King Jr., der sich für ein besseres Leben für alle einsetzte und den gewaltfreien Widerstand im Rahmen der Bürgerrechtsbewegung lebte.

Weitere prominente Kämpfer:innen der US-Bürgerrechtsbewegung dsind der erste Schwarze Richter am Obersten Gerichtshof der USA, Thurgood Marshall, die erste afroamerikanische Astronautin Mae Jemison, die Mutter der Bürgerrechtsbewegung,, Rosa Parks, sowie viele weitere, die ihr Leben dem Kampf gegen den Rassismus gewidmet haben.

Zusätzlich hat der Monat jedes Jahr ein Motto, das diesjährige lautet "Black Resistance". Wenn du an Live-Events teilnehmen oder dich weiter über Aktuelles informieren möchtest, gibt es eine offizielle Seite der US-amerikanischen Ministerien dafür.

Für dich ausgesucht

Black History Month in Österreich

Während es in Österreich keinen offiziellen Black History Month gibt, hindert dich nichts daran, ein Teil der Bewegung gegen Rassismus zu sein. Informiere dich in diesem Monat, lies nach, frag nach und schätze alle Einflüsse, die die afroamerikanische Kultur auch auf unsere hat. Denn: Schwarze Geschichte ist auch Österreichische Geschichte, gerade weil Rassismus in Österreich bis heute ein Problem ist.

Für dich ausgesucht

Wenngleich schon viel Aufarbeitung geschehen ist, erhalten rechte Politiker:innen noch immer viel Zuspruch in Österreich. Auch ein gewisses "koloniales Erbe" ist nicht zu leugnen. Jüngste Entwicklungen in rechtsextremen Millieus rund um Parteien wie die deutsche AfD und die heimische FPÖ sind Grund zur Sorge.  Dabei sollte man nicht vergessen:  Gerade Wien war schon immer eine Weltstadt, Österreich in seiner Geschichte stets ein Land mit ethnischer und kultureller Vielfalt.

Veranstaltungen rund um den Black History Month in Österreich findest du auch hier!