Instagram kopiert Snapchat erneut mit "Friend Map"-Feature

Gelb-orange-pinkes Instagram-Logo
Zuerst haben sie Snapchat die Stories gestohlen, jetzt wollen sie auch noch die "Snap Map" nachmachen. Warum?

Stell dir vor, Instagram bringt ein neues Feature namens "Friend Map" heraus. Es zeigt dir, wo deine Freund:innen gerade sind. Klingt praktisch, oder? Innovativ ist es jedenfalls nicht: Instagram ist "TechCrunch" zufolge bekannt dafür, Funktionen von anderen Plattformen zu "klauen".

Die Stories sind beispielsweise auch von Snapchat übernommen worden, die Reels sind eine getreu-amerikanische Kopie von TikTok und "Instagram Candid" schreit vergeblich nach BeReals Erfolg. Zu guter Letzt kamen jetzt Threads und die Notes dazu, ein Auffangnetz für die Twitter-Abgänger:innen.

Jetzt sollst du deine Instagram-Freund:innen auf einer Karte sehen können, und sie dich auch. Klingt ein wenig redundant und gefährlich? Womöglich ist es das auch.

Instagram "Friend Map": Was kann das Feature?

Letzten November hat der Entwickler und Reverse Engineer Alessandro Paluzzi aufgedeckt, dass Instagram anscheinend an einer neuen Funktion namens "Friend Map" tüftelte. Jetzt sind ihm einige Screenshots in die Hände gefallen, die uns einen Einblick geben, wie das Ganze funktionieren soll. Mit der "Friend Map" von Instagram kannst du deine Freunde auf einer Karte sehen und entdecken, was sie so posten. Es gibt die Möglichkeit, Notes zu hinterlassen, die nur auf der Karte sichtbar sind, und so neue Anlässe zu finden, das Leben um dich herum zu teilen.

Erste Screenshots hat der Entwickler auf X (vormals Twitter) geteilt.

Du hast die Kontrolle darüber, wer deine Standortinfos sieht. Diese Daten sind mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung gesichert, und alles, was du mit einem Standort-Tag teilst, landet auf der Karte. Du kannst auch einstellen, wer deinen letzten bekannten Standort sehen darf, was aber keine Auswirkungen auf die Sichtbarkeit deiner Notizen auf der Karte hat. Diese Einstellungen sind jederzeit anpassbar, und dein Standort wird nur aktualisiert, wenn du die Instagram-App nutzt.

Risiken von Standort-Tracking

Die Einführung von Funktionen wie Snap Map oder der angekündigten Friends Map von Instagram birgt gewisse Risiken, insbesondere im Hinblick auf den Datenschutz und die persönliche Sicherheit. Indem Nutzer:innen ihren Standort in Echtzeit teilen, können sie sich ungewollt der Überwachung und Verfolgung aussetzen. Dies gilt besonders für jüngere Nutzer:innen, die möglicherweise die möglichen Konsequenzen ihres Standortteilens nicht vollständig überblicken.

Darüber hinaus kann die Weitergabe von Standortdaten auch das Risiko von Belästigungen oder unerwünschter Kontaktaufnahme erhöhen. Während die Verschlüsselung von Standortdaten und anpassbare Datenschutzeinstellungen einen gewissen Schutz bieten, bleibt die grundsätzliche Gefahr bestehen, dass solche Informationen missbraucht werden können, insbesondere wenn Nutzer:innen nicht sorgfältig überlegen, mit wem sie ihre Daten teilen.

Während wir also mit Freude die digitalen Karten unserer sozialen Landschaften erkunden, sollten wir nicht vergessen, dass jede Schatzkarte auch ihre Tücken hat. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir lernen, mit unseren digitalen Kompassnadeln etwas vorsichtiger zu navigieren. Denn am Ende des Tages könnte das größte Abenteuer darin bestehen, herauszufinden, wie wir diese Technologien zu unserem Vorteil nutzen können, ohne dabei das aus den Augen zu verlieren, was jenseits unseres Bildschirms liegt.

Kommentare