"My Love Language Is Sending Memes": Memes als Sprache der Liebe

my love language is sending memes
Unsere Kommunikation hat sich verändert, unsere Art zu lieben auch. Memes zu schicken ist heutzutage sogar ein Weg, um zu flirten.

In einer laufend digitalisierenden Welt finden wir Menschen immer wieder einzigartige Wege, um Zuneigung auszudrücken. Einer dieser Wege ist das Teilen von scheinbar belanglosen, halblustigen Bildern und Videos, die wir im Internet gefunden haben. Das Teilen von "Memes" ist weit mehr geworden, als das Hin-und Herschicken von albernem Content. Es ist eine eigene Sprache geworden, durch welche wir ein paar Pixel Liebe und Zuneigung zeigen können, unabhängig von Herkunft oder Generation.

Memes als Love Language?

In seinem 1992 erschienenen Buch "Die fünf Sprachen der Liebe" erklärt der US-amerikanische Autor Gary Chapman erstmals das Konzept der sogenannten "Love Languages". Diese sind Wege, auf denen wir anderen Menschen unsere Liebe und Zuneigung zeigen. So einzigartig wie wir sind, so einzigartig können wir auch unseren Liebsten zeigen, dass wir sie gernhaben. Jedoch lassen sich fünf grobe Kategorien unterscheiden:

  • Lob und Anerkennung – ehrliche Worte, um jemandes Leistungen zu loben
  • Zweisamkeit – exklusive Aufmerksamkeit, vertrautes Zusammensein
  • Geschenke, die von Herzen kommen – kleine Aufmerksamkeiten, materieller Wert unwichtig
  • Hilfsbereitschaft – Helfen aus Leidenschaft
  • Zärtlichkeit – Berührungen, Berührungen, Berührungen

Theoretisch kann man so argumentieren, dass das Teilen von Memes in vier von fünf bestehenden Love Languages hineinpassen würde – immerhin haben sie mit Berührungen (noch) nichts zu tun. Die eigene sowie fremde Sprache der Liebe zu verstehen, kann helfen, Missverständnisse oder Reibungspunkte aus dem Weg zu räumen. Ein Beispiel: Was für mich nur eine einfache Haushaltsarbeit ist, kann für meine Partnerin ein Liebesbeweis sein.

Sechste Love Language: Online-Kommunikation

Gegenüber "Bustle" erklärt die Sexualtherapeutin Tara Suwinyattichaiporn, dass alle Formen von moderner Online-Kommunikation als eine sechste Love Language gesehen werden können. Und die beschränkt sich nicht nur auf Memes: ein FaceTime-Anruf, ein albernes Selfie, oder manchmal auch ein heißer Snap ... Unsere Kommunikation hat sich digitalisiert, auch aufgrund der Distanzen, über die wir heute unsere Beziehungen führen können.

Das Teilen von Memes hat sich zu einer eigenständigen Form der Liebessprache entwickelt, die unabhängig von Herkunft und Generation funktioniert. Es ermöglicht uns, Zuneigung und Verbundenheit durch die digitale Sprache des Humors auszudrücken. In einer Welt, in der Online-Kommunikation einen immer größeren Stellenwert einnimmt, sind Memes und andere Formen des virtuellen Austauschs somit zu einem Teil unserer modernen Love Language geworden. Sie können uns sogar dabei helfen, unsere Beziehungen aufrechtzuerhalten und unsere Gefühle auszudrücken, selbst über weite Entfernungen hinweg.

Kommentare