Ein US-amerikanisches Model wollte ihren Ex-Mann umbringen lassen, weil sie mehr Unterhaltszahlungen wollte. 

Max Kleinen/Unsplash

Auftragsmord: Model Tatyana Remley wollte millionenschweren Ex töten

Ein US-amerikanisches Model wollte ihren Ex-Mann umbringen lassen, weil sie mehr Unterhaltszahlungen wollte.
Selma Tahirovic Selma Tahirovic

Es könnte der Plot eines neuen Thrillers sein: Die Dressur-Reiterin Tatyana Remley soll angeblich versucht haben, ihren Ex-Ehemann umzubringen. Mark Remley, der Millionär ist, hätte durch einen Auftragskiller ums Leben kommen sollen. Doch der Plan der 42-Jährigen ging nicht auf und nun muss sie sich vor Gericht verantworten. 

Für dich ausgesucht

Finanzielle Notlage als Mordmotiv?

Wie "The Coast News" berichtet, wurde Tatyana Remley am 2. August 2023 vom San Diego County Sheriff's Department bei einer verdeckten Operation in einem Starbucks in Solano Beach festgenommen. Sie erzählte einem Undercover-Beamten, wie sie ihren 57-jährigen Ex töten wollte. 

Doch warum wollte die US-Amerikanerin überhaupt ihren Ex umbringen lassen? Remley hatte erst im Mai letzten Jahres die Scheidung von ihrem Millionärsgatten eingereicht. Sie waren seit 2011 miteinander verheiratet. Mark Remley hätte ihr laut einem Gerichtsbeschluss 50.000 US-Dollar Unterhalt pro Monat zahlen müssen, doch der Betrag wurde auf 12.000 US-Dollar gekürzt. 

Das soll der Reiterin nicht gepasst haben, weshalb sie einem gemeinsamen Freund 2 Millionen US-Dollar angeboten haben soll, um ihren Ex-Mann zu töten. Dieser Freund informierte den Millionär über die Pläne seiner Verflossenen. Zudem soll Tayana Remley das Haus ihres Ex' in Brand gesteckt haben, nachdem den Auftragskiller anheuern wollte. 

Für dich ausgesucht

Die Liebesgeschichte des Pärchens war durch Skandale und Vorwürfe gezeichnet:

  • Das Paar ist für seine berüchtigte Multimillionen-Dollar-Akrobatik-Reitershow Valitar bekannt. Diese sollte 2012 für 45 Tage lang auf dem Del Mar Fairgrounds laufen, wurde aber nach nur wenigen Vorstellungen abgesagt. 
  • Dutzende von Künstler:innen und Verkäufer:innen saßen daraufhin auf dem Trockenen.
  • Die Beziehung der Remleys soll bereits in der Vergangenheit schwierig gewesen sein, sie trennten und versöhnten sich mehrmals miteinander.
  • Vor Gericht berichtete das Model von schweren Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Ex-Mann. Er soll die 42-Jährige unter anderem mit einer Waffe bedroht haben. Auch von sexuellem Missbrauch soll die Rede sein.
  • Mark Remley stritt die Anschuldigungen gegenüber "The Coast News" ab. 

Für dich ausgesucht

Anklage wegen Anstiftung zum Mord

Die Anwältin der Angeklagten, Tiffany Brown, gab an, dass Tatyana Remley nach der Scheidung mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Laut den Gerichtsunterlagen sei Remley nicht in der Lage gewesen ihre Ausgaben nach der Senkung der Unterhaltszahlung zu begleichen. "Sie hat kein Einkommen und nicht den gleichen Zugang zu Geldmitteln und Vermögenswerten wie der Beklagte", hieß es in den Dokumenten weiter. 

Tatyana Remley wurden wegen Anstiftung zum Mord angeklagt. Zudem wurde sie auch wegen dem Besitz und Tragen von nicht registrierten Waffen angeklagt. Bei der ersten Anklage handelt es sich um ein Schwerverbrechen, bei der zweiten um ein Vergehen. Tatyana plädierte am 4. August 2023 in allen Anklagepunkten auf "nicht schuldig". Ihre Kaution wurde von einem Richter abgelehnt. Wird sie der Anstiftung für schuldig befunden, drohen ihr bis zu neun Jahre Gefängnis. Die Anklage wegen Schusswaffenbesitzes könnte die Strafe um ein weiteres Jahr erhöhen.

Im Oktober berichtet "The Coast News", dass sich Tatyana Remley bei der Gerichtsverhandlung in allen Anklagepunkten nicht schuldig bekannt hat. Sie wird weiterhin ohne Kaution in der Las Colinas Detention Facility in Santee festgehalten.