REUTERS/GRETCHEN ERTL

14 Tage Haft für Felicity Huffman

Die Schauspielerin und ehemalige "Desperate Housewives"-Darstellerin Felicity Huffman ist im Rahmen des Unibestechungsskandals zu 14 Tagen Haft verurteilt worden.

Neben den 14 Tagen hinter Gittern wurde Huffman zudem zu einem Jahr auf Bewährung, einer Geldstrafe von 30.000 Dollar und 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Sie ist die erste von 15 Eltern, denen Bestechung vorgeworfen wurde, die verurteilt wurde.

Huffman hatte gestanden rund 15.000 Dollar gezahlt zu haben, um der Aufnahmetest ihrer ältesten Tochter nachträglich ausgebessert wurde und sie somit einen Studienplatz bekommen konnte. 

Nach dem Urteil zeigte sich Huffman reumütig und entschuldigte sich bei ihrer Familie und der pädagogischen Gemeinschaft für ihre Tat.

Auswirkungen auf Karriere

Für Huffman hatte der Skandal Auswirkungen auf ihre Karriere. Der Streaming-Dienst Netflix wollte beispielsweise die Komödie "Otherhood", in der Huffman mitspielt, vorerst nicht veröffentlichen. Ehemann Macy wurde zunächst nicht angeklagt.

Der Skandal um die Hochschul-Bestechungen hatte in den vergangenen Monaten weite Kreise gezogen. Unter den Dutzenden Angeklagten sind auch die Schauspielerin Lori Loughlin (54) aus der Sitcom "Full House" und ihr Mann, der Modedesigner Mossimo Giannulli. Sie sollen 500.000 Dollar gezahlt haben, um ihre beiden Töchter fälschlicherweise als Ruderinnen auszugeben und sie über das Sportteam an der USC in Kalifornien unterzubringen.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.