APA - Austria Presse Agentur

Angeblicher Finsta-Account: Cardi B wehrt sich gegen Vorwürfe und rechnet mit Hatern ab

Cardi B wird vorgeworfen, auf einem anonymen Instagram-Profil gegen Ariana Grande, Nicki Minaj, und Megan Thee Stallion geschossen zu haben. Auf Twitter trendet der Hashtag #CardiBIsOverParty – nun meldet sich die Rapperin persönlich zu Wort.

Der Finsta-Account @nobudgethoe soll gegen Nicki Minaj, Megan Thee Stallion und Ariana Grande gehetzt haben. Auf Twitter wird nun Cardi B vorgeworfen, hinter dem Account, der mittlerweile gelöscht wurde, zu stecken.

Wie "Daily Dot" berichtet tauchten Screenshots auf, die die vermeintlichen Seitenhiebe zeigen sollen. So teilte @nobudgethoe die wöchentliche Billboard Chartliste auf der Nicki Minaj gemeinsam mit 6ix9ine den ersten Platz, Megan Thee Stallionmit Beyoncé den vierten Platz und Ariana Grande mit Lady Gaga den neunten Platz belegt. "Ich habe das solo geschafft", lautet der Kommentar. Dem Account folgten angeblich unter anderem Cardi Bs Schwester und ihr Hair Stylist.

 

Für dich ausgesucht

Auf Twitter wurde prompt der Hashtag #CardiBIsOverParty kreiert – in tausenden Tweets wurde Cardi B persönlich angegriffen. Doch das lässt die Rapperin nicht auf sich sitzen.

Sie meldete sich in einem Video zu Wort und rechnete mit allen Hatern auf eine grandiose Weise ab: Carid B steht in einem hellrosa Kleid, roten Haaren und High Heels neben einem Swimmingpool. "Ich sehe die Leute behaupten, ich hätte ein Fake-Instagram. Ich glaube diese Leute denken, dass ich ein zehnjähriges Mädchen bin", so Cardi B. Sie stellte klar, dass sie kein Problem mit Ariana Grande habe und ihre Musik mögen würde.

In unmissverständlicher Weise erklärte sie, dass ihr die  #CardiBIsOverParty am Arsch vorbei gehe. "Das ist mir scheißegal. Ihr habt mich letztes Jahr vier Mal gecancelt, im Jahr davor fünf Mal", so die Rapperin, die anschließend samt Kleid in den Pool gesprungen ist.