APA - Austria Presse Agentur

Arlo Guthrie sieht Woodstock als transformatives Erlebnis

US-Folksänger Arlo Guthrie, Sohn der Folk-Legende Woody Guthrie, hat das Woodstock-Festival vor 50 Jahren als einschneidendes Erlebnis in Erinnerung. Es sei "einer dieser Momente gewesen, die man als transformativ empfindet, wie geboren zu werden oder zu heiraten oder der Tod deines Hundes oder was auch immer", sagte der 72-jährige Musiker der Nachrichtenagentur AFP.

"Geschichte wird üblicherweise in der Rückschau gedacht", sagte Guthrie. "Es ist sehr selten, einen historischen Moment zu erleben und zu wissen, dass er historisch ist." Beim Woodstock-Festival sei dies der Fall gewesen.

Guthrie trat am 15. August 1969 auf, dem ersten Tag des dreitägigen Musikfestivals im Bundesstaat New York. Er erinnert sich noch daran, dass er vor Hunderttausenden euphorischen jungen Menschen gestanden sei und dabei gedacht habe: "Wir können uns selbst nicht hören. Ich frage mich, ob es irgendjemand anderes kann."

Letztlich habe es keine Rolle gespielt, dass viele Festival-Besucher wegen der Menschenmassen weder sehen noch hören konnten, was auf der Bühne passierte, sagte Guthrie. "Sie waren einfach da, weil alle anderen da waren. Wir wurden angezogen wie Motten vom Licht." Und Guthrie ist froh und stolz, dabei gewesen zu sein. "Es hat etwas bedeutet - das passiert nicht jeder Generation", sagte er AFP.

Guthrie gehört zu den Künstlern, die ab Donnerstagabend bei einer Reihe von Konzerten auf dem früheren Festivalgelände in Bethel spielen. Auch Ex-Beatle Ringo Star, Gitarren-Ikone Carlos Santana und John Fogerty, früher Frontmann der Rockband Creedence Clearwater Revival, sind mit von der Partie.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.