APA - Austria Presse Agentur

Neues Album: Bei Deichkind ist "schon viel Sorge mit drin"

Mauern bauen, Party machen und das Internet explodiert: Greifen Deichkind zu den Mikrofonen, hat so gut wie jedes Thema Platz und wird genüsslich durch den Kakao gezogen. Dabei kommt der gesellschaftskritische Ansatz der deutschen Electro-Rap-Gruppe auch auf dem neuen Album "Wer sagt denn das?" nicht zu kurz. "Wir haben schon auch ein Ohnmachtsgefühl", betonte Rapper Sebastian "Porky" Dürre.

Vier Jahre sind vergangen seit dem Vorgänger "Niveau Weshalb Warum". Zeit, um mal durchzuschnaufen. "Wir haben jetzt ja eigentlich zehn Jahre durchgeballert", so Dürre im APA-Gespräch. Aber auch eine Zeit, in der sich viel getan hat, was in den 18 neuen Stücken durchaus zum Ausdruck kommt. "Bei all den Blödeleien und dem Humor als unser Transportmittel ist angesichts der allgemeinen Stimmung schon viel Sorge mit drin", sprach der Musiker den in ganz Europa spürbaren Rechtsruck an. "Uns wird immer nachgesagt, dass wir politische Momente haben. Die sehe ich aber eigentlich selten. Wir sind eher Beobachter auf einer gesellschaftlichen Ebene."

In dieser Hinsicht könnte er auch "ein Riesenfass aufmachen über Algorithmusethik und weiße Männer, die diese Dinger programmieren. Oder was den Kids alles aufs Handy gespült wird." Immerhin werde die aktuelle Musikszene dominiert von Acts, die allen voran über Soziale Medien ihre Fans erreichen. "Da mache ich mir schon meine Gedanken. Die geben ja kaum Interviews, weil sie über Instagram alles selber rausballern. Und dann hast du eine junge Lady, ich will da keine Namen nennen, mit ihren 800.000 Followern, und jedes zweite Bild zeigt sie vor einem Spiegel mit einem Drink in der Hand."

Gerade diese Künstler hätten "die Möglichkeit, etwas zu verändern", echauffierte sich Dürre. "Mit dieser Reichweite! Mich erschreckt diese nicht genutzte Chance. Die haben eine Reichweite, die selbst der Papst nicht hat. Irgendwie macht mir das Magenschmerzen. Aber ich habe auch einen gesunden Optimismus", schob der Rapper lachend nach. "Alles ist immer richtig geil und richtig scheiße." Nur müsse man schon bedenken: "Es ist keine Revolution mehr, wilde Musik zu machen oder wilde Sachen zu sagen."

Deichkind selbst agiere aus Porkys Sicht schon mal wie "ein Trojanisches Pferd", besonders im Livekontext. "Die Leute können zu den Konzerten kommen und feiern, können etwas mitnehmen von den Inhalten, werden aber auch nicht ausgegrenzt, wenn sie nur Spaß haben wollen." Und die Inhalte, die haben es manchmal schon in sich. "Der roten Faden der Platte umfasst sicher den Rechtsruck, gesellschaftliche Probleme und dass die Leute nicht mehr miteinander reden. Fakten und Argumente, die eigentlich schon klar waren, werden wieder weggeblockt. Das sind Themen, die uns beschäftigen. Auch die Frage, was diesen Rechtsruck hervorruft. Das ist ja Angst. Der Verstand weiß nicht mehr, wie er sich retten soll."

Verstand und Bauchgefühl kommen jedenfalls zusammen, wenn Dürre mit Philipp Grütering und Produzent Roland "Roy" Knauf an den Sounds für neue Songs feilt. "Es war diesmal ein bisschen anders, aber nicht bewusst. Wir haben in den Stilen geswitcht, aber auch weil sich die Themen anders angefühlt haben. Ich habe erst im Nachhinein gemerkt, dass eigentlich jeder Song ein eigenes Genre ist." Stampfende Beats gibt es bei der Rammstein-Verbeugung "1.000 Jahre Bier" - passenderweise mit Vocals von Rammstein-Sänger Till Lindemann -, mit kunterbuntem Glam mischt das "Knallbonbon" auf, und geradezu archetypisch Deichkind ist "Keine Party", in dessen Video Schauspieler Lars Eidinger durch Berlin tanzt.

Nach all den Jahren, den gemeinsamen Hits von "Arbeit nervt" bis "Leider geil", müssen die Bandmitglieder nach einer Auszeit jedenfalls nicht groß zusammenfinden. "Ich kenne Philipp seit der Schulzeit, also gut 30 Jahre", lachte Porky. "Ich muss mich an nichts an ihm gewöhnen. Es geht eher um das kreative Arbeiten und dass du da wieder in die Gänge kommst", reflektierte er über das Songwriting. "Ein leeres Blatt ist ein leeres Blatt, das bleibt immer gleich gnadenlos - egal, ob du ein Monat Pause gemacht hast oder ein Jahr. Also das Gefühl, aus dem Nichts was zu schaffen, ist immer der gleiche Horror."

Keine Angst sollte man vor den Deichkind-Konzerten haben, sondern sich einfach darauf einlassen, sind sie doch meist wie ein abgedrehter Kindergeburtstag für Erwachsene. Auch von den Shows im kommenden Jahr, die zum Teil schon ausverkauft sind (Wien steht am 21. Februar am Tourplan), dürfe man sich einiges erwarten, nickte Porky. "Wir haben natürlich noch unsere fahrenden Elemente, wollen aber wieder zurück zur Farbe gehen. Es wird tolle Kulissen geben, die auch inhaltlich zu den Texten passen. Aber ey, man muss einfach vertrauen, dass wir immer geile Sachen machen."

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!