Unterstützt wird die Aussage von Charlies Sprecher vom Hotel-Management. Was ist also wahr? Fakt ist jedenfalls, dass Sheen bereits vor zwei Jahren im Plaza Hotel randalierte.

REUTERS

Charlie Sheen äußert sich nach 10 Jahren zu seinen Eskapaden

Charlie Sheen äußerte sich nun über seine Ausraster nach dem "Two and a Half Men"-Rauswurf vor 10 Jahren.

Charlie Sheen sprach mit "Yahoo! Entertainment" über seine schrägen Auftritte und Ausraster, die vor zehn Jahren durch die Medien gingen. Im Jahr 2011 verhalf der "Two and a Half Men“-Darsteller durch seine Interviews Begriffen wie "winning" und "tiger blood" zu Social-Media-Ruhm.

"Leute haben mir gesagt: Das war so cool und es hat total Spaß gemacht, das anzuschauen. Meine Gedanken dazu sind: Oh ja toll. Ich bin ja so froh, dass ich meine Chance auf die Frühpension gegen ein fucking Hashtag eingetauscht habe“, sagte der inzwischen 55-jährige Schauspieler.

REUTERS/BRENDAN MCDERMID

Reue

Zehn Jahre, nachdem ihn CBS entlassen hat, sagt Sheen, er bereue es, dass er keinen anderen Weg gewählt habe. "Es gab einen Moment, in dem der ehemalige Leiter von CBS Les Moonves und sein Anwalt bei mir zuhause waren und gesagt haben: 'Okay der Privatjet von Warner ist voll getankt und auf der Startbahn. Wir könnten dich in einer Stunde in die Entzugsklinik fliegen lassen, okay?' Mein erster Gedanke war, und ich weiß, dass das jetzt lustig klingt: 'Oh cool, endlich darf ich im Warner-Jet fliegen.' Aber wenn ich eine Zeitreise machen könnte, wäre ich tatsächlich eingestiegen. Die Entscheidung, nicht einzusteigen, hat zu den zahlreichen unglücklichen und verrückten öffentlichen Auftritten geführt. Es gab 55 Möglichkeiten, diese Situation unter Kontrolle zu bringen und ich habe Nummer 56 gewählt. Es war kindisch von mir.“

Sheen sprach auch über die möglichen Gründe für sein rücksichtsloses Verhalten. "Ich glaube, es waren die Drogen. Wenn ich damals eine Liste gemacht hätte, mit den Sachen, die gut in meinem Leben laufen, und den Sachen, die schlecht laufen, hätte sie so ausgesehen, dass die Seite mit den guten Dingen voll und die mit den schlechten fast leer gewesen wäre.“

"Two and a Half Men" ist ohnehin ein Paradebeispiel für Blutsbande im Showbiz: Charlie Sheens Vater, der erfolgreiche Schauspieler Martin Sheen hatte einen Gastauftritt in der Serie ...

Verleih

Neubeginn

Er sprach auch über sein gemischtes Verhältnis zu seinen Fans, die ihn damals glorifizierten. "Ich hätte jemanden gebraucht, der gesagt hätte: 'Hey anscheinend geht es dir echt schlecht. Wie kann ich dir helfen?‘ Stattdessen sind Fans mit Plakaten, Songs und Fanfaren für eine Party aufgetaucht, obwohl es offensichtlich eine öffentliche Darstellung von psychischen Problemen war. Ich habe vier Kinder, zwei Scheidungen hinter mir und musste damit klar kommen, in der weltweit beliebtesten Sitcom mitzuspielen, das war sehr viel."

Als Sheen auf die immer wieder auftauchenden Reaktionen auf Social Media aufmerksam gemacht wurde, zeigte er Verständnis. "Es ist okay, wenn es für sie (die Fans) was bedeutet und ich ein Vehikel für sie sein konnte. Ich glaube fest daran, dass die Arbeit, die ich im dritten Akt meines Lebens machen werde, großartig wird, und mich die Menschen wieder für meine Arbeit feiern können.“