APA - Austria Presse Agentur

Chris Rock verteidigt Will Smith während seiner Show

Während einer Show von Chris Rock gab es negative Zurufe aus dem Publikum. Der Comedian wollte das aber nicht zulassen.

Es scheint ganz so, als wäre die Oscar-Ohrfeige von Will Smith kein Thema, über das nach ein paar Tagen niemand mehr spricht. Der Vorfall sorgt nach wie vor für Diskussionsstoff.

Die Polizei hätte Will Smith wegen Körperverletzung festnehmen können, nachdem er Comedian Chris Rock eine Ohrfeige auf der Bühne verpasst hatte, doch der wollte auf eine Anzeige gegen den Schauspieler verzichten. Die Oscar-Akademie leitete aber eine Untersuchung gegen Will Smith ein. 

Für dich ausgesucht

Nach Oscar-Ohrfeige: Chris Rock hält sich zurück

Chris Rock hielt sich bislang ziemlich bedeckt, was die ganze Sache angeht. Am Mittwochabend gab er seine erste Show nach der Oscar-Nacht – das Publikum in Boston empfing den 57-Jährigen mit Standing Ovations. Mehr zu dem Abend erfahrt ihr hier. 

Chris Rock erklärte schon am Mittwoch, dass er irgendwann über den Vorfall sprechen werde. "Das wird ernst, aber auch lustig", kündigte er an. Der Comedian betonte aber auch, dass er sein aktuelles Programm vor dem Oscar-Wochenende geschrieben hatte und die Ohrfeige nicht weiter zum Thema machen will.

Für dich ausgesucht

"Fuck you, Will Smith": Chris Rock bringt Fan zum Schweigen

Am zweiten Abend der Tour flammte die Oscar-Story wohl erneut auf: Laut "People" soll ein Zuschauer laut "Fuck you, Will Smith" auf die Bühne gerufen haben, um damit seine Unterstützung für Chris Rock auszudrücken. Doch der wollte Beschimpfungen gegen Will Smith in seiner Show nicht zulassen: "Nein, nein, nein, nein, nein", soll er ins Mikrofon gesagt und damit den Zuschauer zum Schweigen gebracht haben.

Bleibt abzuwarten, ob sich Chris Rock irgendwann ausführlicher zu der Attacke von Will Smith äußern wird.