APA - Austria Presse Agentur

Demi Lovato: "Ich war viele Jahre nicht ich selbst"

"Ich habe viele Jahre lang versucht, mich als Rollenvorbild zu geben und nicht ich selbst zu sein", sagte sie bei einem Event.

Im Juli 2018 war die US-Amerikanerin in ein Krankenhaus eingeliefert worden - Medienberichten zufolge wegen einer Überdosis. Danach hatte sie sich in eine Entziehungskur begeben und aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Das Event der Zeitschrift "Teen Vogue" markierte ihr öffentliches Comeback, darum sei sie auch "etwas nervös", sagte Lovato

"Im vergangenen Jahr habe ich viel reflektiert. Ich habe viel gelernt und viel durchgemacht", so Lovato. Sie habe sich seitdem auch "sehr verändert". Im Interview sprach sie auch über Körperakzeptanz. "Ich bin dankbar für meine Stärke und die Dinge, die ich mit meinem Körper tun kann. Ich bin gesund und akzeptiere meinen Körper so wie er ist, ohne etwas ändern zu wollen", sagte Lovato. Sie habe jahrelang mit einer Essstörung zu kämpfen gehabt und sei ihre körperliche Fitness falsch angegangen. "Ich denke, das hat mich auf einen dunklen Weg geführt", so Demi Lovato

 

"Ich sehe eine Kämpferin"

Auf die Frage, was sie sieht, wenn sie in den Spiegle schaut, sagte Demi Lovato, dass sie jemanden sehe, der viel überwunden hat. "Ich sehe wirklich eine Kämpferin. Ich sehe keine Meisterschaftssiegerin, aber eine Kämpferin, die weiterkämpft, egal welche Herausforderungen auf sie zukommen", erklärte Lovato gegenüber "The Hollywood Reporter".

Kürzlich sorgte Lovato mit einem unbearbeiteten Bikinifoto für Aufsehen. "Ratet mal was? Es ist Cellulite!!!!", schrieb sie auf Instagram. Sie habe es satt, sich für ihren Körper zu schämen und dem Idealbild anderer entsprechen zu wollen. Den Jugendlichen im Saal riet Lovato, sich nicht zu verstellen: "Wenn ihr euer Haar lila färben wollt, färbt euer Haar lila. Wenn ihr jemanden vom gleichen Geschlecht liebt, liebt jemanden vom gleichen Geschlecht. Sei du selbst und hab keine Angst davor, was die Leute denken." Als Teenager habe sie sich beispielsweise keine Tattoos stechen lassen, um den Medienkonzern nicht zu verärgern.

Bald Neues von Demi Lovato

Lovato ging auch auf die negativen Kommentare, die im Internet über sie kursieren, ein. "Wenn jemand etwas Gemeines über mich sagt oder sich in einem Meme über mich lustig macht, nehme ich es mit Humor. Aber wenn es um ein ernstes Thema geht, dann kann es verletzend sein. Selbst wenn der Account 'ImaDemiFan' heißt und dort ein Kommentar zu lesen ist, dass ich mit einer bestimmten Frisur wie Lord Farquaad aussehe, dann trifft mich das. Ich habe es so satt, so zu tun, als wäre ich kein Mensch", erklärte Lovato.

Positive Kommentare, die sie auch ließt, würden ihr helfen, aber dennoch kann sie hasserfüllte Äußerungen nicht wirklich ausblenden. "Wenn ich in der Lage bin beide Seiten zu betrachten, dann hält es mich davon ab, mich nur auf das Negative einzulassen", gab sie zu. "Ich bin auch nur ein Mensch und ich denke, das ist wichtig, sich das vor Augen zu halten."

Lovato betonte beim Event, dass sie Sängerin sei, Musik mache und bald Neues von ihr zu hören sein wird. "Ich denke, dass viele der Dinge, die ich durchgemacht habe, meine Erfolge in der Musikindustrie oder in der Schauspielerei in den Schatten gestellt haben. Ich möchte die Leute daran erinnern, dass ich ihnen Musik gebe, also konzentriert euch darauf und nicht auf andere Dinge", sagte Demi Lovato.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.