APA - Austria Presse Agentur

Designer Harald Glööckler feiert 35 "pompööse" Jahre in Wien

Der deutsche Modeschöpfer Harald Glööckler hat am Donnerstagabend im Wiener Stadtpalais Liechtenstein in einer außergewöhnlichen Modeschau ausgewählte Kreationen präsentiert. Die "Kunstwerke" sind eine Hommage an die Eleganz der 60er-Jahre, erzählte der Paradiesvogel im Gespräch mit der APA. "Ich möchte den Geist mit schönen Dingen füttern", fuhr er fort. Er habe in dem Sinn nichts zu verkaufen, die Kleider sieht er eher als Kunstwerke.

"Wie hat schon Goethe gesagt: 'Das Vorrecht des Schönen ist, dass es nicht nützlich zu sein braucht'", meinte der Designer. Wobei mindestens ein Kleid dabei sei, "mit dem Sisi sofort hätte aufs Pferd steigen können", zeigte sich Glööckler überzeugt. Warum hier? "Wo, wenn nicht in Wien?", schwärmte der 57-jährige von der Alpenrepublik. Vor Jahren war angedacht, hier ein Geschäft aufzumachen. Daraus ist zwar nichts geworden, er sei der Donau-Metropole aber weiterhin sehr verbunden. "An Wien ist alles gut! Ich liebe Österreich!" Das Reisen habe ihm sehr gefehlt, jetzt freue er sich wieder sehr darauf. Zu Hause sei er gerade umgezogen, was "sehr stressig" war.

Mit der "REVOLUTION ART COUTURE SHOW kehre er wieder zu seinen Wurzeln zurück, schilderte Glööckler. Mit Haute Couture begann sein eigentliches Schaffen. 1994 veranstaltete er die erste eigene Modeschau im Stuttgarter Neuen Schloss. 1987 - vor 35 Jahren - eröffnete er in Stuttgart eine Boutique, es folgten Shows in der ganzen Welt und unzählige Fernseh-Auftritte. Auch wenn Harald Glööckler und sein Label POMPÖÖS für opulenten Luxus stehen, sieht er seinen Stil aktuell schlichter. "Für meine Verhältnisse", scherzte er.

Das typische Markenzeichen, eine glitzernde goldene Krone, dürfte den Fans jedenfalls erhalten bleiben. Und eine solche zierte auch ein Präsent, das Glööckler in Wien jetzt erhielt. "Ich habe eine Sachertorte mit einer Krone geschenkt bekommen!", strahlte der ehemalige "Dschungelcamp"-Teilnehmer und Teleshopping -Pionier.