Screenshot: jessiej / instagram

Deswegen verbrachte Jessie J Weihnachten im Krankenhaus

Sängerin Jessie J verbrachte Heiligabend in einer Klinik. Dort wurde ihr das Menière-Syndrom diagnostiziert.

Musikerin Jessie J verkündete auf Social Media, dass sie Heiligabend in einer Klinik verbracht hat. Die 32-Jährige erzählte am 25. Dezember auf Instagram, dass sie an einer Erkrankung des Innenohrs leidet und aufgrund von Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen musste. Die ÄrztInnen diagnostizierten, dass Jessie an dem unheilbaren Menière-Syndrom leidet.

Jessie war auf dem rechten Ohr taub 

"Ich bin aufgewacht und fühlte mich auf meinem rechten Ohr völlig taub, konnte nicht in einer geraden Linie laufen. Mir wurde gesagt, dass ich das Menière-Syndrom habe", erzählt die "Masterpiece"-Interpretin in ihrem Video. Die Krankheit äußert sich vor allem durch Schwindelanfälle, Hörverlust und Phantomgeräusche wie beispielsweise Tinnitus. Auch Übelkeit oder Erbrechen können aufgrund des Schwindels häufig auftreten. Das Menière-Syndrom ist unheilbar, kann jedoch durch Medikamente gelindert werden. 

Für dich ausgesucht

"Es geht mir gut. Es könnte viel schlimmer sein, das hat mich einfach umgehauen", versichert die Sängerin. Jessica Ellen Cornish, so heißt die Musikerin mit bürgerlichem Namen, ist froh, dass sie schnell behandelt wurde und die richtigen Medikamente bekommen hat. 

Laut eigenen Angaben geht es Jessie schon wieder besser, doch sie vermisst es, zu singen und Leute um sich zu haben. "Ich bin einfach super dankbar für meine Gesundheit", betont die "Flashlight"-Interpretin.