Cameron Diaz

REUTERS / KEVORK DJANSEZIAN

Diese Stars hatten genug von Hollywood

Auch wenn sie von außen betrachtet in einer schillernden Welt Leben, gibt es zahlreiche Stars die mit der Filmwelt nichts anfangen können.

Zum Beginn der Nuller-Jahre spekulierte ganz Hollywood wer der neue Brad Pitt oder Leonardo DiCaprio werden würde. Namen wie Tyrese Gibson, Ryan Phillippe und Orlando Bloom waren in aller Munde, doch einer hatte es den Fans am meisten angetan: Josh Hartnett. Nach seinem Erfolg mit "Virgin Suicides“ ergatterte er einer der Hauptrollen im Blockbuster "Pearl Harbor“. Nach dem Mega-Erfolg schien seine Karriere in Stein gemeißelt, doch Hartnett hatte andere Pläne. Der damals 22 jährige Darsteller lehnte Rollen in weiteren Blockbustern ab und konzentrierte sich auf kleinere Projekte, die ihm am Herz lagen. Diese Stars taten es ihm aus den unterschiedlichsten Gründen gleich.

Ian Watson/USA Network

Meghan Markle

Meghan Markle hing ihre Rolle in der Serie "Suits“ an den Nagel und entschied sich für ein Leben an der Seite von Prinz Harry. Die Kanadierin widmete sich philantrophischen Projekten und wurde auch Abseits der Filmwelt zu einer Berühmtheit. Nachdem sie und ihr Ehemann nun dem königlichen Haus den Rücken gekehrt haben, wird Markle sich dank Netflix wieder ihrer Karriere als Schauspielerin widmen.

Memento Films Distribution

Cameron Diaz

Die berühmte Blondine war seit ihrem Debüt "Die Maske“(1994) in über 40 Filmen zu sehen. 2014 zog sie die Reißleine und lehnte jegliche Schauspielaufträge ab. Sie widmete sich dem Thema Wellness und schrieb eine Fortsetzung zu ihrem 2013 erschienenen Buch "The Body Book“, das zum New York Times Bestseller wurde. Dreharbeiten sind der inzwischen 48 jährigen zu stressig geworden und eine Rückkehr in die Filmwelt würde sie nur für ein Projekt wagen, das ihr sehr am Herzen liegen würde.

Michael Lavine/FOX

Terrence Howard

Nachdem die Serie "Empire“ nach fünf Jahren ihr Ende fand, will sich nun auch Terrence Howard aus der Filmwelt zurückziehen. Auf die Frage was er nach dem Ende der sechsten Staffel vorhabe, antwortete er: „Ich habe genug vom Schauspielen. Ich bin durch mit dem so tun als ob. Ich fokussiere mich darauf die Wahrheit in die Welt zu bringen."

Home Box Office (HBO)

Jack Gleeson

2014 endete seine Rolle als King Joffrey in der Erfolgsserie "Game of Thrones“. Der damals 21 jährige Gleeson sagte, dass er seit er 8 Jahre alt ist schauspielt und es ihm nicht mehr so viel Freude bereiten würde wie früher. Die Tatsache, dass seine Leidenschafft zum Beruf wurde, habe seine Einstellung dazu verändert und er wisse nicht, ob er sein Leben damit verbringen wollen würde. Sechs Jahre lang lehnte er alle Rollen ab, aber wird nun in der neuen BBC Serie "Out of Her Mind“ zu sehen sein.

D.R.

Rick Moranis

Auf der Spitze seines Erfolg mit "Ghostbusters“ und der "Liebling, ich habe…“ - Reihe kehrte Rick Moranis Hollywood den Rücken. Nach dem Tod seiner Frau 1991 beschloss er sich um die Erziehung seiner Kinder Rachel und Mitchell zu kümmern. Obwohl er keine Rollen seit 1997 mehr annahm und sogar einen Cameo-Auftritt im "Ghostbusters“ – Remake ausschlug, ist Moranis bis heute eine Ikone. Er plant jedoch eine Rückkehr im Disney Reboot "Shrunk“ an der Seite von Josh Gad.

2007 Metropolitan Filmexport

Leelee Sobieski

Die Darstellerin mit französisch-polnischen Wurzeln feierte ihren Durchbruch im Teenie-Film "Ungeküsst“ 1999. Die 1983 geborene Sobieski heiratete 2010 den Mode-Designer Adam Kimmel und entfernte sich immer mehr vom Filmgeschäft. „In 90% der Rollen werden sexuelle Handlungen mit einer anderen Person vorausgesetzt und das möchte ich nicht. Es ist ein seltsames Feuer mit dem man da spielt auch wenn es unsere Beziehung aushalten würde, müsste der Grund warum man durch Feuer geht ein großartiger sein.“ sagte sie in einem Interview mit der Vogue.

D.R.

Sean Connery

Es ist unklar ob es ein Rückzug oder einfach nur der Pensionsantritt ist, wenn man aufhört mit 75 Jahren Filme zu machen. Der legendäre Darsteller beendete 2006 seine Karriere und trat seitdem nur noch ein einziges Mal vor die Filmkamera. In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ spielte er noch ein letztes Mal den Vater des Abenteurers.

ABC/Kelsey McNeal

Portia de Rossi

Sie war in zahlreichen Erfolgsserien wie "Ally McBeal“, "Nip/Tuck“, "Arrested Development“ und "Scandal“ zu sehen. Mit 45 Jahren beschloss de Rossi, dass sie sich nicht mehr in der Filmwelt zuhause fühlte. Sie gründete ihr eigenes Unternehmen und bat die Macher von "Arrested Development“ sie im Zuge der nächsten Staffel aus der Serie zu entfernen.

Universal Pictures International France

Daniel Day Lewis

Um fair zu sein: Was kann man nach drei Oscars denn überhaupt noch erreichen? Kurz nachdem er seine sechste Oscar-Nominierung für "Phantom Thread“ erhielt, lies der Darsteller 2017 verkünden, dass er nicht mehr als Schauspieler arbeiten werde. Er sei dankbar für all seine Erfolge. Sein Rückzug habe private Gründe, auf die er jedoch nicht näher eingehen wolle. Ein ebenso fantastischer wie mysteriöser Darsteller.