APA - Austria Presse Agentur

Einsatz für Umwelt gibt Friedenspreisträger Salgado Hoffnung

Dem diesjährigen Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat der Einsatz für die Umwelt wieder Hoffnung gegeben. Sebastião Salgado hatte als Fotograf unter anderem den Völkermord in Ruanda miterlebt: "Ich habe so schreckliche Dinge gesehen, so viel Brutalität, so viel Gewalt", berichtet der 75-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich hatte den Glauben an die Spezies Mensch verloren." Durch seinen Einsatz für die Natur sei er heute aber viel hoffnungsvoller und glücklicher: "Ich habe entdeckt, dass es auf diesem Planeten nicht nur Menschen gibt. Was auch immer mit uns passiert: Der Planet wird da sein."

Vor der Preisverleihung am 20. Oktober zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse sendet der Fotograf und Naturschützer einen eindringlichen Appell: "Umweltzerstörung kann rückgängig gemacht werden", so der 75-Jährige, der am 20. Oktober geehrt wird, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben genug Ressourcen, genug Wissen, genug Technologie, um wiederaufzubauen, was wir zerstört haben."

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.