REUTERS / POOL

6 Milliarden Dollar: Elon Musk will Welthunger unter einer Bedingung bekämpfen

Elon Musk erklärte sich bereit, den Welthunger zu bekämpfen, wenn man transparent machen würde, wie seine Spende helfen soll.

Stellt euch vor, ihr könntet den Welthunger beenden – von jetzt auf gleich. Elon Musk hätte vielleicht sogar die Mittel dazu. Nach Amazon-Gründer Jeff Bezos ist er der reichste Mensch der Welt. Der 50-Jährige ist Chef des Elektroautobauers Tesla und der Raumfahrtfirma SpaceX. Sein Vermögen wird vom Wirtschaftsmagazin "Forbes" derzeit auf über 271 Milliarden Dollar geschätzt. 

Der Unternehmer behauptete am Sonntag, er würde es sogar tun, aber nur unter einer Bedingung: Jemand müsste ihm erklären, wie man mit den gespendeten Mitteln die Hungersnöte auf diesem Planeten beseitigt. 

Für dich ausgesucht

Elon Musk würde sechs Milliarden Dollar gegen Hungersnöte spenden

Der Tesla-Chef müsste nur einen Bruchteil seines Vermögens zur Verfügung stellen, um Menschen vor dem Hunger zu retten. Das behauptete der Exekutivdirektor des UN-Welternährungsprogramms David Beasley gegenüber "CNN": "Sechs Milliarden Dollar, um 42 Millionen Menschen zu helfen, die buchstäblich sterben werden, wenn wir sie nicht erreichen. Es ist nicht kompliziert", so Beasley. Elon Musk wollte diese Behauptung nicht auf sich sitzen lassen und hat auf Twitter darauf reagiert.

Für dich ausgesucht

Der Tesla-Chef bot an, sechs Milliarden zu spenden – aber nur unter einer Bedingung: Man müsse ihm genau erklären und transparent machen, wie diese Summe die Hungersnot bekämpfen könnte, dann würde er "sofort Tesla-Anteile verkaufen und spenden", so der Unternehmer auf Twitter. Die Öffentlichkeit müsse nachvollziehen, wie das Geld eingesetzt werde. Das Welternährungsprogramm konnte 2019 beispielsweise die bisher höchste Gesamtsumme von acht Milliarden US-Dollar akquirieren. 

David Beasley führte mit Elon Musk auf Twitter die Diskussion weiter: "Ich kann Ihnen versichern, dass wir die Systeme für Transparenz und Open-Source-Buchhaltung haben. Ihr Team kann das überprüfen und mit uns zusammenarbeiten, um sich dessen absolut sicher zu sein." 

Direktor des Welternährungsprogramms will Elon Musk treffen

Der Direktor stellte klar, dass er von der aktuellen Krise sprach und nicht vom Welthunger im Allgemeinen. Er wolle sich mit Elon Musk treffen, "egal ob auf der Erde oder im All", um mit ihm weiter ins Gespräch zu kommen. 

"Sie haben letztes Jahr 500.000 Teslas hergestellt. Wir haben über 115 Millionen Menschen mit fast 20 Milliarden Essensrationen ernährt. Sie wissen, wie man Autos baut – wir wissen, wie man Menschen ernährt", twitterte Beasley am 2. November. "Ich freue mich darauf, Ihnen zu zeigen, wie wir es machen. Vielleicht können Sie uns zeigen, wie man es besser machen kann." 

Es wird sich also zeigen, ob die beiden tatsächlich auf einen Nenner kommen und ob Elon Musk diese beträchtliche Summe zur Verfügung stellen wird.