Warner Bros.

Fan-Petition: Amber Heard soll "Aquaman"-Rolle verlieren

Über eine Million Stimmen wurden bereits gesammelt, um die Aktion zu unterstützen.

Sollte man das etwa als Versuch verstehen, für eine Art von ausgleichender Gerechtigkeit zu sorgen? Nachdem Johnny Depp von Warner Bros. keine Vertragsverlängerung für seine Rolle als Grindelwald in der "Tierwesen"-Reihe erhält, weil der Schauspieler durch das Urteil im "Sun"-Prozess als mutmaßlicher "Frauenschläger" erscheint, haben nun seine Fans reagiert.

Unter Change.Org wurde eine Petition gestartet, in der von Warner Bros. gefordert wird, Amber Heard nicht länger am "Aquaman 2"-Projekt zu beschäftigen. Dort wird argumentiert, dass Heard nach ihrer Scheidung von Depp systematisch darauf hingearbeitet habe, die Hollywood-Karriere ihres Ex zu untergraben. Sie habe falsche Anschuldigungen erhoben und Depp Gewalttätigkeit unterstellt, während sie ihrerseits ihren damaligen Mann mit einer Wodka-Flasche schwer am Finger verletzt haben soll. Man dürfe nicht vergessen, dass auch Männer immer wieder Opfer von häuslicher Gewalt werden. 2009 sei Heard außerdem bereits wegen eines ähnlichen Vorfalls mit ihrer damaligen Lebensgefährtin Taysa van Ree verhaftet worden.

Für dich ausgesucht

2018 war Heard erstmals als Unterwasser-Prinzessin Mera an der Seite von "Aquaman"-Hauptdarsteller Jason Momoa zu sehen. Für 2022 ist eine Fortsetzung geplant. Wenn es nach den VerfasserInnen der Petition geht, sollte ihre Rolle aber umbesetzt werden. Über 1 Million Personen haben diese Petition bisher bereits unterzeichnet.     

Change.Org

Amber Heard selbst hingegen gibt sich gelassen und erklärt in einem Interview mit "Entertainment Weekly", dass sie auf jeden Fall in dieser Rolle zurückkehren werde. Sie hoffe, die Dreharbeiten zu "Aquaman 2" können irgendwann im kommenden Jahr beginnen. Zunächst ist Heard allerdings in der Stephen-King-Verfilmung "The Stand" zu sehen: die Mini-Serie wird auf CBS All Access ab 17. Dezember ausgestrahlt.