Netflix

In dieser neuen Netflix-Serie erklärt uns Nicolas Cage Schimpfwörter

In der sechsteiligen Serie wird sich der Star der Herkunft und dem Gebrauch von gängigen Kraftausdrücken widmen.

WTF? Wir trauen Nicolas Cage ja alles zu, weil er bei seiner Rollenwahl immer für eine Überraschung gut ist, doch damit hätten wir wirklich nicht gerechnet. Netflix lässt von "Funny or Die" und "B17 Entertainment" eine sechsteilige Comedy-Serie produzieren, in der es um den Ursprung, die popkulturellen Einflüsse, sowie die wissenschaftlichen und kulturellen Grundlagen von englischen Kraftausdrücken wie “fuck,” “shit,” “bitch,” “dick,” “pussy” und “damn” gehen soll.

Ein seriös gekleideter Nicolas Cage, der zum Beispiel wie ein Märchenerzähler mit einem Buch in der Hand vor einer Kaminkulisse sitzt, wird mit gewählten Worten in jeder der 20-minütigen Episoden die Rolle des Moderators übernehmen, um einführende Worte zu sprechen oder Interviews mit HistorikerInnen, SprachwissenschaftlerInnen oder KünstlerInnen zu führen.

Unter den Gast-Stars sind Comedians wie Joel Kim Booster, DeRay Davis, Open Mike Eagle, Nikki Glaser, Patti Harrison, Jim Jefferies, Zainab Johnson, Nick Offerman, Sarah Silverman oder Baron Vaughn vorgesehen.

Vom Konzept her erinnert dieser Ansatz an die leider bereits eingestellte Comedy-Serie "Drunk History", hinter der ebenfalls die Comedy-Video-Website "Funny or Die" steckte.

Für dich ausgesucht

Für Cage stellt dieses Projekt einen ersten Vorstoß in die Welt der Streaming-Dienste dar. Bei Amazon soll er außerdem für eine Serie in die Rolle des berühmt-berüchtigten inhaftierten Tiger-Liebhabers Joe Exotic schlüpfen, der durch die Netflix-Doku "Tiger King" große Bekanntschaft erlangt hat.

Nach unzähligen Film-Rollen wird Cage somit erstmals zum Serien-Darsteller. Da kann man ihm ja, verdammt nochmal, nur verflucht viel Glück wünschen!

Im englischsprachigen Raum wird "History Of Swear Words" am 5. Jänner 2021 auf Netflix veröffentlicht. In Österreich bleibt uns Cage hoffentlich auch nicht viel länger vorenthalten.