Screenshot aus dem Musikvideo zu "RADW"

Behandlung in Klinik: Haftbefehl soll sich selbst ins Bein geschossen haben

Momentan werde er in einer Klinik in Darmstadt behandelt.

Wie mehrere deutsche Medien berichten, soll sich Deutschrapper Haftbefehl im Rausch selbst in den Unterschenkel geschossen haben – er sei schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Für dich ausgesucht

In einer Presseaussendung berichtet die Polizei erst von einem 34-jährigen Mann, der am Donnerstagnachmittag mit einer Schussverletzung in die Klinik kam – das Krankenhaus informierte schließlich die Polizei. Der “Hessische Rundfunk” soll erfahren haben, dass es sich bei dem Mann um Haftbefehl – mit bürgerlichem Namen Aykut Anhan – handle.

Gegenüber den Beamten soll er sich “äußerst unkooperativ” verhalten haben, weshalb man noch nicht allzu viele Details über den Vorfall kenne. Wie der “Hessische Rundfunk” berichtet, soll sich der Rapper im Drogen- und Alkoholrausch die Verletzung versehentlich selbst zugefügt haben. Zuvor soll er im Frankfurter Bahnhofsviertel unterwegs gewesen sein.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!