Instagram @jimbonader

Jimi Blue Ochsenknecht reagiert auf Vorwürfe von Ex Yeliz Koc

Jimi Blue Ochsenknecht äußert sich nun zu den Vorwürfen seiner Ex-Freundin Yeliz Koc, die ein Kind von ihm erwartet.

Der Streit von Yeliz Koc und Jimi Blue Ochsenknecht scheint auch kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes nicht abzureißen. Sobald sich eine Seite beruhigt hat, nimmt die andere zu irgendetwas Stellung. 

Dieses Mal an der Reihe: Jimi Blue Ochsenknecht, der nach den Vorwürfen seiner Ex-Freundin nicht länger schweigen will. Die hatte nämlich behauptet, Jimi Blue sei von seiner "manipulativen Familie" beeinflusst worden und könne sich nur schwer lösen. Auch Schwiegermutter Natascha Ochsenknecht machte sie dafür verantwortlich. Die 57-Jährige war in letzter Zeit als "Schwiegermonster" in den Schlagzeilen. Yeliz Koc schien nichts für sich zu behalten und teilte ordentlich aus. Sie leide unter den Umständen und hätte "täglich Albträume". 

Für dich ausgesucht

Jimi Blue Ochsenknecht dürfte es nun zu bunt geworden sein. In seinen Instagram-Storys veröffentlichte der 29-Jährige nun ein langes Statement zur Situation: Wie es aussieht, reagiert der Schauspieler auf die Seitenhiebe, die er von Yeliz Koc wegen einer neuen TV-Show bekommen hatte. Die Ochsenknechts starten nämlich eine eigenen Reality-TV-Show auf "Sky". Seit Anfang des Jahres soll bereits gedreht werden.

Yeliz Koc betonte in ihren Instagram-Storys, dass sie nichts mit der Show zu tun habe. "Ich wollte vermeiden, dass mit meinem Namen geworben wird, und jetzt werde ich wieder als Aufhänger ausgenutzt", so die hochschwangere Yeliz Koc. 

Für dich ausgesucht

Jimi Blue Ochsenknecht wettert gegen Yeliz Koc

Das einzige, bei dem sich beide einig sind, ist das Wohl ihrer ungeborenen Tochter. "Ich habe mich jetzt lange genug unterdrücken, emotional erpressen, beleidigen und Teller nach mir schmeißen lassen. Dass ich vor circa zwei Wochen trotzdem noch mal hingefahren bin, um ihr zu helfen und ihre Mutter zu entlasten, wird natürlich nicht erwähnt", so Jimi Blue Ochsenknecht.

Die 27-Jährige blocke ihn immer wieder ab: "Ich biete dir fast täglich Hilfe an, die du heute mal wieder abgelehnt hast, aber ich bitte dich noch einmal: Hör auf mit der Hetze. Diese schwierige Schwangerschaft sollte wenigstens jetzt noch irgendwie mit Harmonie enden", so Ochsenknecht.

"Mich jetzt öffentlich so hinzustellen, als wäre ich das Arschloch, zeigt mir wieder, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe", betont er. Er habe zum Schutz seiner Tochter versucht, "nichts zu sagen", aber er erhalte mittlerweile Morddrohungen, erklärt der 29-Jährige. "Hör auf, öffentlich Lügen zu verbreiten", bittet er seine Ex-Freundin.

Seine Familie habe darauf geachtet, dass Privates privat bleibt. "Unsere Tochter wird das einmal lesen", sorgt sich der Schauspieler. Er wolle Yeliz Koc trotz der vielen Vorfälle weiterhin mit "Respekt behandeln", betont er. 

Instagram @jimbonader