Instagram/ Joshua T Basset, Olivia Rodrigo

"Traitor": Joshua Bassett trendet wieder wegen Olivia Rodrigo

Olivia Rodrigo scheint keinen Song veröffentlichen zu können, den Fans nicht mit Joshua Bassett in Verbindung bringen.

Olivia Rodrigo hat am 21. Mai ihr langersehntes Debütalbum "Sour" veröffentlicht. Das Album trendet nicht nur wegen einiger großartiger Singles auf Twitter, sondern wieder einmal aufgrund des vermeintlichen Liebes-Dramas zwischen Rodrigo und ihrem "High School Musical: Das Musical: Die Serie"-Kollegen Joshua Bassett. Vor allem der Track "Traitor" hat es den Twitter-UserInnen angetan. 

Zur Auffrischung: Rodrigo und Bassett sollen angeblich ein Paar gewesen sein, Bassett soll kurz nach der Trennung 2020 eine Affäre mit Sabrina Carpenter eingegangen sein. Fans sind der Überzeugung, dass Rodrigos Hits "Drivers License", "Déjà Vu" und "Good 4 U" die Trennung aufarbeiten und deuteten wiederum die Singles "Skin" von Carpenter und "Lie Lie Lie" von Bassett als Antworten darauf. Bestätigt wurden die Gerüchte jedoch nie von den Beteiligten. 

Für dich ausgesucht

Darum geht's in "Traitor"

Das gesamte Album "Sour" handelt von Liebeskummer und Trennungsschmerz. Aufgrund der Gerüchte sehen Fans vor allem im Lied "Traitor" (übersetzt "Verräter") einen Seitenhieb gegen Joshua Bassett.

"Ist es nicht lustig, wie du zu ihr gerannt bist? Eine Sekunde nachdem wir Schluss gemacht haben? Und ist es nicht lustig, wie du gemeint hast, wir wären noch Freunde? Jetzt sieht es verdammt noch mal nicht so aus", singt Rodrigo darin. 

"Du hast mit ihr geredet als wir zusammen waren/ Ich habe dich geliebt als du am Boden warst, aber das bedeutet nichts/ Es hat zwei Wochen gedauert, bis du sie gedatet hast/ Ich schätze, du hast mich nicht betrogen, aber du bist trotzdem ein Verräter", fährt sie im Chorus fort.

Twitter-Reaktionen

Während einige Fans sicher sind, dass das neue Album von Bassett handelt und er sich die nächsten Wochen über lieber verstecken sollte, machen wiederum andere UserInnen darauf aufmerksam, dass man die Lieder auch ohne Drama feiern könne.