APA/AFP/ANGELA WEISS/ANGELA WEISS

Kourtney Kardashian über künstliche Befruchtung: Es ist "schrecklich"

Kourtney Kardashian sprach in ihrer neuen Realityshow darüber, wie "depressiv" sie die Medikamente für ihren Babywunsch machen.

In der neuen TV-Show "The Kardashians" sprach Kourtney Kardashian über ihre Erfahrungen mit künstlicher Befruchtung, die auch als In-vitro-Fertilisation (IVF) bekannt ist. Kardashian möchte mit ihrem Ehemann Travis Barker ein Baby bekommen und nimmt deshalb die Behandlung in Anspruch.

Doch in der Show erklärte die 43-Jährige, welche Probleme der Babywunsch für sie mit sich bringt. 

Für dich ausgesucht

ÄrztInnenbesuche waren für Kourtney Kardashian "schrecklich"

In einem Gespräch mit ihrer Mutter Kris Jenner verriet Kardashian, dass sie die Besuche bei ihren ÄrztInnen als "schrecklich" empfunden hat. "Travis und ich wollen ein Baby, und deshalb hat mein/e ÄrztIn uns zu einer künstlichen Befruchtung geraten", erklärte Kourtney Kardashian. "Es war nicht gerade die tollste Erfahrung."

Sie erzählte weiter, dass sie die Medikamente, die sie einnehmen muss, "in die Wechseljahre gebracht haben". Denn die Unternehmerin hat das Gefühl, dass die Medikamente eher wie ein "Verhütungsmittel" wirken würden, anstatt die Chance auf ein Baby zu erhöhen. Das könnte laut der 43-Jährigen auch an ihrem Lebensstil und Essverhalten liegen: "Ich denke, weil ich so diszipliniert bin und darauf achte, was ich meinem Körper zuführe, hat es genau die gegenteilige Reaktion und wirkt wie ein Verhütungsmittel, anstatt uns zu helfen", sagte Kardashian.

Das "Ärzteblatt" berichtet, dass beispielsweise fettiges Essen und Kaffee den Kinderwunsch beeinträchtigen könnten. Jedoch gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, dass eine überaus gesunde Ernährung die Wirkung von IVF-Medikamenten beeinflussen könnte. 

Zudem würden die Arzneimittel die dreifache Mutter auch "depressiv" machen: "(...) ich habe alles auf der Welt, worüber ich glücklich sein kann. Ich fühle mich nur ein bisschen daneben und nicht wie ich selbst", sagte Kourtney Kardashian. Sie erwähnte zudem, dass sie "superlaunisch" und "die Hälfte der Zeit wie eine Verrückte" sei.

Für dich ausgesucht

Kourtney Kardashian wehrt sich gegen Bodyshaming

Doch die hormonellen Schwankungen sind nicht das Einzige, womit Kourtney Kardashian zu kämpfen hat. "Jede einzelne Person in den sozialen Medien sagt immer: 'Kourtney ist schwanger. Kourtney hat so viel zugenommen'", erklärte der TV-Star. "Es ist so unhöflich, Leute zu kommentieren, wenn man keine Ahnung hat, was sie tatsächlich durchmachen", sagte sie weiter. 

Kardashian konfrontiert häufig ihre FollowerInnen, die ihr eine Schwangerschaft im Netz unterstellen: "Müssen wir das wirklich jedes Mal machen, wenn ich ein Foto poste?", schrieb die 43-Jährige zuletzt unter ein Posting im Dezember 2021, nachdem ihr nachgesagt wurde, dass sie einen Schwangerschaftsbauch hätte.