Instagram @lisaandlena

Weite Kleidung, kurze Haare: Lena Mantler genervt von Fragen zu Sexualität

Lena Mantler wird offenbar oft zu ihrer Sexualität befragt. Die Influencerin äußert sich dazu erstmals auf TikTok.

Die Social-Media-Zwillinge Lisa und Lena Mantler feiern seit 2016 große Erfolge. Das Duo zählt mittlerweile 16,5 Millionen FollowerInnen auf Instagram und über 13,6 Millionen Menschen folgen den beiden auf TikTok. Die 19-Jährigen zeichnen sich besonders durch ihre Unterschiede aus.

Lena Mantler macht ihren Look immer wieder zum Thema ihrer Videos. Der Webstar mag weite Kleidung, trägt gerne Mützen und Caps und hat kürzere Haare als ihre Schwester. FollowerInnen haben ihren Style offenbar zum Anlass genommen und auf Basis dessen ihre Sexualität interpretiert. Wie Lena Mantler in einem Livetalk auf TikTok erzählt, werde sie häufig zu ihrer sexuellen Orientierung befragt. Die 19-Jährige bezog Stellung zu diesem Thema. 

Für dich ausgesucht

Lena Mantler: "Ich bin mehr als meine Sexualität"

Die ständigen Fragen würden sie langsam nerven, so Lena Mantler. Sie könne verstehen, dass ihre FollowerInnen neugierig sind, aber sie wolle ihre Privatsphäre schützen. "Mit mir identifiziert man nur noch dieses eine Thema und das finde ich ein bisschen schade, weil ich finde, dass ich mehr als nur eine Sexualität bin", stellt die 19-Jährige klar. Mehr sagte sie über ihre sexuelle Orientierung nicht. Und ganz ehrlich: Es geht auch niemanden etwas an.

Während sich viele UserInnen an Klischees und Vorurteilen bedienen, bekommt Lena Mantler auch viel Zuspruch in den Kommentaren unter ihren Videos. "Du hast dich so verändert und dich selbst gefunden, ich bin so stolz auf dich", schreibt eine Userin unter ein Video, das ihre Styleveränderung zeigt. "That's the Vibe, den wir sehen wollen, Girl", schreibt eine andere. 

Wie Lena Mantler berichtet, löchern sie Fans so oft mit Fragen, dass sich der Social-Media-Star überlegte, den Kleidungsstil zu ändern. "Es gab einen Zeitpunkt ganz am Anfang, an dem ich meine ganzen Oversized-Klamotten verkaufen wollte, weil es mich so fertiggemacht hat."

Sie könne außerdem nicht verstehen, was ihre Kleidung mit ihrer sexuellen Orientierung zu tun habe.