APA - Austria Presse Agentur

"Let's Dance": Aus für Lola Weippert, "Valenteam" vorne

Die Moderatorin Lola Weippert (25) ist aus der RTL-Show "Let's Dance" im Achtelfinale ausgeschieden. In der neunten Sendung am Freitagabend ging es unter dem Motto "Magic Moments" um die großen emotionalen Augenblicke der Promis. Weippert thematisierte in ihrem Tanz ihre Kindheit und die Trennung ihrer Eltern und bekam dafür von der Jury nur 19 Punkte.

In der Frage, woran es ihrem Freestyle gefehlt hatte, waren sich hinterher die Juroren nicht einig. Aus Sicht des Punktrichters Jorge González zeigte Weippert beim Tanzen nicht genug Ausdruck. "Ich wusste nicht, ob du leidest oder lachst", kritisierte González. Anders sah es Juror Joachim Llambi: Weippert habe "schöne Emotionen" gezeigt, nur habe es der Moderatorin gelegentlich an Stabilität gefehlt. Auch Weipperts sehr gute Leistung beim anschließenden Tanzduell gegen Schauspielerin Valentina Pahde (26), bei dem beide im Bollywood-Stil gegeneinander antraten, reichten nicht für die nächste Runde.

Pahde und ihr Tanzpartner Valentin Lusin erhielten für ihren Freestyle als einziges Paar an dem Abend die volle Punktzahl. Unterstützung bekam das "Valenteam" - wie Moderator Daniel Hartwich das Paar nannte - von Valentinas Zwillingsschwester Cheyenne Pahde. Die hatte 2017 noch selbst an dem RTL-Tanzwettbewerb teilgenommen und tanzte am Freitag zu Beginn der Einlage ihrer Schwester als deren Spiegelbild synchron mit. "Mein Herz springt vor Freude", lobte Jurorin Motsi Mabuse die drei im Anschluss. Auch Llambi bezeichnete den Tanz als "sensationell". "Alles richtig gemacht heute Abend."

Auf Platz zwei tanzte sich Ex-"Prince Charming" Nicolas Puschmann. Der 30-Jährige war in der Vorwoche überraschend aus der Show gewählt worden - am Montag hatte RTL dann verkündet, dass er eine zweite Chance bekommt, da die Musikerin Ilse DeLange verletzungsbedingt nicht weiter tanzen konnte. DeLange trat am Freitag auch noch einmal auf - allerdings nur mit einem Abschiedslied, das sie aufgrund ihrer Fußverletzung im Stehen sang. Sie sei natürlich ungern ausgeschieden, erklärte sie im Anschluss - habe sich jedoch auch sehr für Puschmann gefreut.

Der tanzte unter anderem zu dem Lied "I'm Coming Out"; als seinen "Magischen Moment" nannte Puschmann sein Outing gegenüber seinem Vater. Für den kreativen Freestyle, in dem Puschmanns Tanzpartner Vadim Garbuzov den erst verständnislosen und schließlich stolzerfüllten Vater mimte, bekam dieser von der zu Tränen gerührten Mabuse den Titel "King of Cheorography". Das Männerpaar bekam am Ende 29 von 30 möglichen Punkten.

Im Tanzduell wurde Puschmann jedoch von der rund 30 Jahre älteren Soziologin Auma Obama abgehängt. Für sein Streedance-Einlage bekam Puschmann 25 Punkte, Obama sahnte ganze 29 Punkte ab. In der kommenden Woche müssen sich die fünf verbliebenen Paare im Viertelfinale beweisen.