APA/dpa/Daniel Reinhardt

Nach "GNTM"-Kritik: Nathalie Volk erlitt einen Zusammenbruch

Nathalie Volk erzählte auf Instagram, dass sie einen Zusammenbruch erlitten hat. Hat ihre "GNTM"-Kritik damit zu tun?

Die Model-Show "Germany's Next Topmodel" stand in den letzten Wochen stark in Kritik. Einige Ex-Kandidatinnen haben schwere Vorwürfe gegen die Sendung sowie Supermodel Heidi Klum erhoben – unter den Kritikerinnen war auch Nathalie Volk. 

Die 25-Jährige sprach darüber, dass sie einen Knebelvertrag mit der Produktionsfirma hatte und sich oft während des Drehs unwohl gefühlt habe. Volk soll laut den Schilderungen zudem angeblich am Set eines Shootings blaue Flecken erlitten haben. Heidi Klum oder die "GNTM"-Produktion haben sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert.

Dass Volk über ihre "GNTM"-Vergangenheit sprach, könnte gesundheitliche Folgen gehabt haben. Wie "Tag24" berichtet, hat das Model einen Zusammenbruch erlitten. 

Für dich ausgesucht

Foto aus dem Krankenhaus 

Nathalie Volk, die auch unter dem Künstlernamen Miranda di Grande bekannt ist, postete auf Instagram am vergangenen Wochenende ein Foto aus dem Krankenhaus in ihren Storys. Darin erklärte sie, dass sie "zusammengebrochen" sei: "ÄrztInnen haben gesagt, das sind posttraumatische Nachwirkungen, die man nach dem Stress haben kann", schrieb Volk weiter.

Mit "Stress" könnte der TV-Star etwa auf den Druck nach den Vorwürfen anspielen. ProSieben soll laut dem Medienbericht juristische Schritte gegen die 25-Jährige prüfen, nachdem die Show-Kritik bekannt wurde. 

Nathalie Volk soll das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen haben. "Ich habe einfach Kopf- und Gliederschmerzen von diesem ganzen Trauma, das ich noch mal durchleben musste", erklärte das Model.

Laut "Promiflash" meldete sich Miranda di Grande am Montag erneut bei ihren Fans: "Es waren sehr emotionale Tage für mich. Ich möchte jetzt alles dabei belassen. Liebe an alle, die auch viel durchgemacht haben. Egal ob privat öffentlich. Lasst euch nicht runtermachen", soll sie in einer Instagram-Story geschrieben haben, die wenig später wieder gelöscht wurde.

Für dich ausgesucht

Professionelle Hilfe

Wenn du mit akuten Problemen zu kämpfen hast, kannst du dich jederzeit an die Telefonseelsorge unter 142 wenden – rund um die Uhr erreichbar, kostenlos und anonym. Die Psychiatrische Soforthilfe steht ebenfalls rund um die Uhr als Not- und Krisendienst unter der Rufnummer (01) 31330 zur Verfügung.

Auf der Website des Bundesverbands für Psychotherapie findet ihr noch mehr Notfallnummern für mehrere Bundesländer.

Wenn du eine Therapie in Anspruch nehmen willst:

Unkompliziert zur telefonischen Erstberatung: Außerdem gibt es eine psychotherapeutische Erstberatungs- und Info-Hotline. Sie ist ein kostenfreies, vertrauliches, professionelles und anonymes Angebot.

Du suchst einen kassenfinanzierten Therapieplatz? Hier erklären wir, wie du am schnellsten zu einem Therapieplatz kommst.

Die ÖH hat eine Kampagne für mentale Gesundheit von Studierenden gestartet. Mehr zu #talkaboutit findet ihr hier