APA - Austria Presse Agentur

Queen verfolgt Pferderennen von Schloss Windsor aus

Obwohl das Pferderennen von Ascot heuer ohne Zuschauer stattfinden muss, hält dessen berühmtester Fan der Veranstaltung die Treue: Königin Elizabeth II. konnte das am Dienstag gestartete Ereignis wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in ihrer 68-jährigen Regentschaft nicht im Stadion verfolgen. Stattdessen fiebert sie bei dem fünftägigen Rennen vor dem Fernseher im Schloss Windsor mit.

Das Royal-Ascot-Pferderennen bleibe trotz der außergewöhnlichen Umstände "eines der besten Sportereignisse Großbritanniens", sagte die britische Monarchin vor der Eröffnung der Rennwoche am Dienstag. Die 94-Jährige ließ es sich nicht nehmen, "den Tausenden von Rennprofis und Rennsportbegeisterten, die sich mir beim Feiern von Royal Ascot anschließen werden", ihre besten Wünsche zu übermitteln.

In ihrem Grußwort, das sie jedes Jahr verfasst, schrieb sie zudem, dass "sich Ascot für viele anders anfühlen wird". Sie sei sich aber sicher, dass es "dank der tapferen Bemühungen der Organisatoren eine der besten Sportveranstaltungen Großbritanniens und ein Höhepunkt im Rennkalender bleiben wird".

Alle, die auf der Rennbahn zugelassen sind, müssen sich Temperaturkontrollen unterziehen. Außerdem gelten auf dem Gelände strenge Abstandsregeln. Die Queen ist dem Pferderennen von Ascot nicht nur als Zuschauerin treu ergeben. 2013 gewann ihr Pferd "Estimate" den Ascot Gold Cup.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!