Robbie Williams trat nicht wie geplant bei der WM 2022 auf.

APA - Austria Presse Agentur

Robbie Williams trat nicht bei WM-Eröffnung auf – Konzert am 8. Dezember

Sänger Robbie Williams hätte bei der Eröffnungszeremonie der WM in Katar als einer der Hauptacts auftreten sollen. Nun soll sein Auftritt am 8. Dezember stattfinden.

Am 20. November startete die umstrittene Fußball-WM in Katar. Bereits im Vorfeld hagelte es massenhaft Kritik in Bezug auf das Gastgeberland. Die Rede war von Korruption, Menschenrechtsverletzungen, Homophobie, Klimasünden und mehr als fragwürdige Umstände, unter denen der Stadionbau stattgefunden haben soll. 

Für dich ausgesucht

Boykott der WM? Diese Stars üben öffentlich Kritik

Die Liste der Promis, die der diesjährigen Weltmeisterschaft die Rote Karten zeigen, ist lang: Dua Lipa, Rod Stewart, Prinz William, Elton John und Mel C (Ex-Mitglied der Spice Girls) und Elyas M'Barek, um nur ein paar zu nennen. Peter Brugger, Sänger und Songwriter der Band Sportfreunde Stiller, drückte seinen Unmut mit folgenden Worten aus: "Mit dieser WM können wir uns nicht identifizieren. (...) Sie zeigt die Verrohung des Kapitals. Das ist schon pervers", wie die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. 

Für dich ausgesucht

Robbie Williams nicht bei Eröffnung in Katar

Popstar Robbie Williams hätte neben Jung Kook, einem Mitglied der koreanischen Popband BTS, die Weltmeisterschaft in Katar musikalisch eröffnen sollen, wie einem Bericht von "The Sun" zu entnehmen war. Jung Kook stand auch tatsächlich am 20. November auf der Bühne und performte zusammen mit dem katarischen Sänger Fahad Al-Kubaisi den offiziellen WM-Song „Dreamers".

Der angekündigte Auftritt des britischen Sängers Robbie Williams zur WM-Eröffnung im Al-Bayt-Stadion blieb jedoch aus.

Auftritt soll am 8. Dezemeber stattfinden

Statt am Eröffnungstag soll der Sänger aber am 8. Dezember im Rahmen der Weltmeisterschaft in Katar auftreten. Laut der offiziellen Seite von "Visit Qatar" jedoch nicht im Al-Bayt-Stadion, sondern im Doha Gold Club. 

Seine Fans scheinen alles andere als angetan davon zu sein, auf seinen Social Media-Kanälen hagelt es weiterhin Kritik für den britischen Popstar. Robbie Williams hingegen verteidigt seinen geplanten Auftritt. „Es wäre heuchlerisch, wenn ich nicht nach Katar fahren würde, wenn man nur an die anderen Orte denkt, an denen ich jedes Mal singe“, wird er vom Rolling Stone-Magazin zitiert.