Schmuckstars/Andreas Tischler

Betrunken in "ZiB Flash"? Rafreider lallt in ORF-Sendung

"ORF"-Moderator Roman Rafreider zeigte sich am Dienstagabend mit einigen Sprachproblemen in der "ZiB Flash".

Wer am Dienstagabend die Sendung "Zeit im Bild Flash" gesehen hat, hat sich vermutlich eine Frage gestellt: Was ist mit Moderator Roman Rafreider los? Der Journalist legte während seinem Auftritt in der Show eine fragwürdige "Performance" hin: Es wirkte, als würde der 52-Jährige seinen Text lallen. War er etwa betrunken?

Für dich ausgesucht

Roman Rafreider lallt in "ZiB Flash"

Gegen 22 Uhr auf "ORF 1" stand Roman Rafreider vor der Kamera und hatte offenbar Probleme, seine Sätze richtig auszusprechen und die Sendung zu moderieren. Seine Aussagen waren teilweise schwer verständlich, auch einige Versprecher schummelten sich bei Rafreider ein. So bezeichnete er beispielsweise die Corona-Variante Omikron als "Booster-Variante". 

Die Sendung war kurz nach der Ausstrahlung nicht mehr in der "ORF"-TVThek aufrufbar. Obwohl Rafreider um 23 Uhr die "ZiB Nacht" hätte moderieren sollen, war er nicht mehr vor der Kamera zu sehen. Als Ersatz sprang sein Kollege Martin Thür ein. 

Roman Rafreider vom "ORF" suspendiert

Laut "Der Standard" soll sich der Moderator intern für seinen Auftritt entschuldigt haben. Er gab persönlich-familiäre Gründe an. Sein Auftritt hatte laut "Kurier" jedoch schwerwiegende Konsequenzen. Wie ein "ORF"-Sprecher am Mittwoch mitteilte, wurde der Moderator "umgehend suspendiert". "Der Fall und dienstrechtliche Konsequenzen werden heute von der Personalabteilung geprüft", sagte der Sprecher weiter. 

Für dich ausgesucht

UserInnen reagierten auf "ZiB"-Auftritt

Auf Twitter machten sich unzählige UserInnen über den Auftritt des 52-Jährigen lustig und witzelten über die angeblich betrunkene Moderation von Rafreider. 

Andere UserInnen – wie etwa "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk – nahmen den Journalisten jedoch in Schutz: "Was auch immer mit Roman Rafreider los war. Er verdient keinen Spott. Offenbar geht es ihm nicht gut. Lasst ihn einfach in Ruhe."

Weitere UserInnen verurteilten, dass einige Menschen den Auftritt des Moderators kritisierten oder ins Lächerliche zogen, ohne die wahren Hintergründe zu kennen.