Sandra Bullock will angeblich wieder heiraten.

Richard Shotwell/Invision/AP

Sandra Bullock und Ellen DeGeneres verklagen Websites wegen irreführender Werbung

Bullock und DeGeneres haben sich vereint, um gegen Websites vorzugehen, die mit ihnen unerlaubt für Schönheitsprodukte werben.

Sandra Bullock und Ellen DeGeneres haben gemeinsam eine Klage gegen verschiedene Websites eingereicht, die ohne Erlaubnis ihre Gesichter verwendet haben, um Werbung für Beautyprodukte zu machen. Die beiden zielen auf rund 100 anonyme Personen ab, die hinter den betrügerischen Anzeigen stecken, berichtet "E! News".

Hauptsächlich ginge es ihnen um die Affiliate-Marketing-Branche, die Geld damit verdienen würde, sobald NutzerInnen von der Online-Anzeige weiter auf eine E-Commerce-Website geleitet werden. Als Beispiel haben die beiden einen gefälschten Dialog zwischen ihnen in der "Ellen Show" angeführt, in dem sie angeblich über Anti-Aging-Gesichtscremes reden.

Das gleiche Unternehmen habe das Gesicht von DeGeneres für eine weitere Anzeige verwendet, in der sie behauptet haben soll, dass sie kein Make-up verwendet, da sie ein bestimmtes Serum benutzen würde. Diese Zitate habe die Moderatorin nie von sich gegeben, geschweige denn, dass sie für die Produkte geworben hätte.

"Diese Unternehmen ändern ständig ihre Namen, betreiben Websites, die über Nacht auftauchen und wieder verschwinden und sind dem Sheriff immer einen Schritt voraus", heißt es in der Anklage. Insgesamt listen Bullock und DeGeneres 40 Schönheitsprodukte, die ihre Namen oder Gesichter ohne Erlaubnis für Werbezwecke eingesetzt haben. Ihre AnwältInnen fordern eine einstweillige Verfügung und Schadenersatz.

2014 klagte Sandra Bullock erfolgreich die Firma ToyWatch, die ihren Namen für den Verkauf von Uhren nutze.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.