CC0 Pexels | Screenshots via TikTok

So macht sich die Gen Z über Millennials lustig

"Sie sind besessen von 'Harry Potter' und benutzen Worte wie 'Doggo'": Millennials werden zum Gespött des Internets.

"OK Boomer" ist längst tot – hier kommt der nächste Generationenkonflikt: Die Gen Z, in Anlehnung an Baby-Boomer oft liebevoll "Zoomer" gerufen, amüsiert sich auf ihrer bevorzugten Plattform TikTok gerade köstlich über Millennials und all ihre Eigenheiten.

Für dich ausgesucht

Zur Erinnerung: Als Millennials oder Gen Y bezeichnet man jene Generation, die zwischen den Jahren 1980 und 1997 das Licht der Welt erblickte. Die darauffolgende Generation Z umfasst die Geburten von 1997 bis etwa 2012.

Baby-Boomer fassen diese beiden Generationen gerne mal als die "Jugend von heute" zusammen – damit scheint die Gen Z allerdings nicht sonderlich einverstanden, wie ein virales TikTok-Video der Userin @mayalepa zeigt. "Ich habe es satt, mit Millennials in einen Topf geworfen zu werden – ich will nichts mit Leuten zu tun haben, die denken, 'Harry Potter'-Filme wären eine Charaktereigenschaft", so die junge Frau. 

Inspiriert wurde die TikTokerin eigenen Aussagen zufolge von dem User @wholesam, der auf seinem Account ebenfalls heftig gegen die Generation Y austeilt. "Alles, was Millennials können, ist, in Coffeeshops gehen, Bücher lesen, 'BuzzFeed', Jeans mit Turnschuhen tragen, peinliche Kaffee-Selfies machen und einfach unangenehm sein", so der junge Mann in einem seiner Videos.

Es dauerte nicht lange, bis das kollektive Millennial-Bashing auch auf andere Plattformen überschwappte. Ein Tweet, der ziemlich gut veranschaulicht, wie Zoomer über Millennials denken, verzeichnet inzwischen über 300.000 Likes. "Millennials waren ein Fehler", "Sie sind 34 und behaupten von sich selbst, dass sie ein Hufflepuff sind", "Sie verwenden Wörter wie 'Doggo'", "Sie tun nichts als Wein trinken, 90er-Memes posten und über Start-ups reden" – Autsch.

Natürlich sind Millennials aber nicht wirklich gekränkt, wenn man ihnen Kaffeesucht und eine ungesunde Beziehung zu einer Kinderbuchreihe über einen Zauberlehrling vorwirft. Boomer fühlen sich von dieser Art Online-Schikane vielleicht auf den Schlips getreten, Millennials aber haben Pionierarbeit geleistet, wenn es darum geht, eine ganze Generation durch den Kakao des Internets zu ziehen, und erfreuen sich wahrscheinlich eher daran, zur Abwechslung mal ausgelacht zu werden. Von daher: Weiter so!

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!