UPI Media

"Tatsächlich Liebe": 6 ungelöste Fragen zum Film

Er zählt zu den Top 5-Weihnachtsfilmen, die man sich jedes Jahr ansehen muss. Je öfter man ihn aber schaut, desto mehr Fragen wirft er auf.

"Tatsächlich Liebe" ist der Weihnachtsfilm schlecht hin. Viel Liebe, Romantik und Herzschmerz zum schönsten Fest im Jahr zaubert kein anderer Film auf unsere Bildschirme. Trotz Starbesetzung und heißen SchauspielerInnen (Rodrigo Santoro!) muss man zugeben, dass der Klassiker einige Fragen in den Raum stellt, auf die wir möglicherweise nie eine Antwort bekommen werden. Wir sind auf sechs Ungereimtheiten des Films gestoßen.

1. Was genau arbeitet Natalie? Ist sie die Sekretärin von David oder seine persönliche Assistentin oder...?

Für dich ausgesucht

2. Mark ist in Juliet verliebt und gesteht ihr an Heiligabend seine Liebe. Eigentlich eine schöne Geste. Das Problem dabei: Juliet hat Marks besten Freund, Peter, vor kurzem geheiratet. Irgendwie wissen wir nicht ganz was wir von der ganzen Aktion halten sollen. Sind Marks "stalker skills" romantisch oder wie?

3. Was wird eigentlich aus Sarah und Karl nach ihrer ziemlich heißen Szene im Bett? Sarah schmachtet jahrelang ihren Kollegen an, um ihn dann nach einer verpassten Gelegenheit völlig zu vergessen. Wir hätten uns für Sarah gefreut. 

4. Eigentlich hassen wir Harry. Warum kauft er bloß diese Kette für seine Sekretärin und für seine Ehefrau Karen lediglich eine CD? Die Geschichte von Harry und Karen, dem vermeintlich glücklichen Ehepaar, zählt wohl zu den tragischsten Handlungssträngen des Films und am Ende erfahren wir dennoch nicht, ob die beiden noch zusammen sind.

5. Warum baut dieser Film soviel Sexismus ein? Colin Firth spielt einen kühlen Schriftsteller, der sich in das portugiesisches Hausmädchen Aurelia verliebt. Sie spricht kein Wort Englisch und er kein Portugiesisch – but body language.

6. Der kleine Sam eroberte im Sturm die Herze vieler ZuschauerInnen. Nach dem er sich in eine Austauschschülerin verliebt, bittet er seinen Stiefvater um Rat. Die eigentliche Frage, die wir uns allerdings stellen ist: Wie kann sich ein Achtjähriger so schrecklich unglücklich verlieben und dann auch noch über seine tiefgründigen Gefühle reden?