APA - Austria Presse Agentur

Weitere EAV-Konzerte wackeln wegen Sturz von Eberhartinger

EAV-Frontmann Klaus Eberhartinger wurde "Der Tod" zum Verhängnis: Während des gleichnamigen Songs stürzte der 69-Jährige Ende vergangener Woche von der durch Kunstnebel verdeckten Bühne auf Burg Klam - einen Meter tief. Dabei brach sich der Sänger mehrere Rippen. Die weiteren Konzerte der laufenden Abschiedstournee "1000 Jahre EAV" wackeln deshalb, teilte die Band nun mit.

"Derzeit können wir noch nicht sagen, ob Klaus zu den letzten Konzerten der Tour wieder fit sein wird, denn Rippen-Frakturen benötigen 4-6 Wochen um vollständig auszuheilen", so Band-Mastermind Thomas Spitzer. "Wir hoffen aber, dass wir die Termine Gmunden am 10. September, Linz am 11. September, Salzburg III am 12. September und den endgültigen Abschied am 14. September spielen können und Mr. Everhurtinger bis dahin wieder gesund und frei von Schmerzen ist."

"Es ist zu früh, etwas zu sagen", teilte Eberhartinger selbst aus dem Krankenhaus mit. Eigentlich soll der Auftritt beim ausverkauften Tourneeabschluss in der Wiener Stadthalle am 14. September als Konzertfilm für die Ewigkeit erhalten bleiben. So oder so soll am 29. November ein Buch mit EAV-Anekdoten und Bildern, Blu-Ray, DVD und Live-Best-Of-CD erscheinen.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.