YouTuber Jake Paul gesteht, dass seine Hochzeit mit Tana Mongeau ein Fake war

Jake Paul trug weißen Anzug und Hut
Vergangenen Sommer gaben sich die beiden YouTube-Stars das Jawort – nun sagt Jake Paul, dass sowohl die Trauung als auch die Ehe mit Mongeau gestellt waren.

Jake Paul und YouTuberin Tana Mongeau haben zwei Monate nach ihrem Kennenlernen beschlossen, dass sie heiraten werden. Im Juli 2019 folgte eine pompöse Hochzeit in Las Vegas, die angeblich 500.000 Dollar gekostet haben soll.

Die Zeremonie wurde standesgemäß live auf einer zahlungspflichtigen Streaming-Plattform übertragen. Über 70.000 ZuschauerInnen zahlten Tickets im Wert von 50 bis 80 Dollar, um das Event anschauen zu können. Das Paar soll nur durch den Live-Stream angeblich 3,3 Millionen Dollar verdient haben, wie "Business Insider" berichtet.

Damals wurde bereits spekuliert, dass die Trauung unecht sei. Die Zweifel an ihrer Authentizität bestätigten sich: Fünf Monate nach der Hochzeitsfeier folgte die Trennung – nun gestand auch Paul selbst, dass alles ein Fake war. "Wir alle machen manchmal Dinge. Und manchmal zählt zu diesen Dingen, dass du vorgibst zu heiraten", so Paul gegenüber "Entertainment Tonight".

Er habe mit seiner vermeintlichen Ehe abgeschlossen und führe nun eine Beziehung mit Model Julia Rose. "Das hier ist definitiv echt", so Paul. Die Beziehung mit Rose habe ihren Lauf abseits von Kameras genommen. "Es hat mir auch ermöglicht, eine Beziehung ohne Öffentlichkeit, KritikerInnen, Fans und das ganze Drama aufzubauen", sagte Paul.

 

Kommentare