APA - Austria Presse Agentur

Diese Gefahren lauern am Schulbus-Stopp

Die Schule ist aus und jeder will der Erste sein: Doch Kinder, die an der Schulbus-Haltestelle zu nah an der Randsteinkante stehen, begeben sich in große Gefahr.

Damit Kinder den Schulbus sicher nutzen können, sollten sie unbedingt einige Regeln beachten. Das fängt schon Zuhause an: Wer rechtzeitig aufbricht, vermeidet gefährliche Aktionen aus Zeitnot, etwa ohne nach links und rechts zu schauen über die Straße zu rennen. Darauf weist die Prüforganisation Dekra hin.

An der Bushaltestelle sind rennen, toben oder schubsen tabu. Am besten halten Kinder hier mindestens einen Meter Abstand zum Randstein. Wenn sie zu dicht am Rand stehen, könnten sie ein- und ausfahrende Busse beim Ausschwenken erfassen. Manchmal schützen daher auch Gitter einen solchen Bereich. Dann gilt: Unbedingt dahinter bleiben, um nicht zwischen einem Bus und der Absperrung eingeklemmt zu werden.

Vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße zu laufen, ist lebensgefährlich. Immer erst warten, bis der Bus weggefahren ist, um wirklich zu überblicken, ob die Straße frei und gefahrlos überquerbar ist. Aussteigenden lässt man den Vortritt. Wer ohne zu drängeln einsteigt, stolpert und stürzt nicht so schnell. Und ohne Sitzplatz hält man sich unterwegs bestmöglich fest.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!