Biene: Boris Smokrovic via Unsplash; Cannabis: Jose Luis Sanchez Pereyra via Unsplash

Eine neue Studie belegt, dass Bienen Cannabis lieben

Cannabis-Pflanzen könnten außerdem eine entscheidende Rolle für die Zukunft der Bienen spielen.

Wie eine neue Studie enthüllt, dürften Bienen waschechte Cannabis-LiebhaberInnen sein. Die Untersuchung, die von ForscherInnen an der Cornell Universität durchgeführt und in einem Journal namens “Environmental Entomology” veröffentlicht wurde, zeigt, dass sich Bienen aufgrund des Blütenstaubs besonders von Cannabis-Pflanzen angezogen fühlen.

Für dich ausgesucht

Je größer die Pflanzen seien und je mehr davon an einem Ort wachsen, desto mehr Bienen würden angezogen, heißt es in der Untersuchung. Größere Pflanzen würden 17 Mal so viele Bienen anziehen wie kleinere. Die Bienen bevorzugen dabei die männlichen Pflanzen. Die Blüten, die von dem einen oder anderen geraucht werden, stammen übrigens von den weiblichen Pflanzen.

Aufgrund der Klimakrise, dem Einsatz von Pestiziden und vermehrter Lebensraumzerstörung gibt es für die immer weniger werdenden Bienen immer weniger Gelegenheit, Pflanzen zu bestäuben, die Früchte und Gemüse liefern. Cannabis-Pflanzen, die ein immer wichtigerer Teil der amerikanischen Landwirtschaft werden, und bei denen üblicherweise weniger Pestizide eingesetzt werden, könnten diese Entwicklung erheblich entschleunigen.

Um die Gesundheit der kleinen Bienchen braucht ihr euch dabei keine Sorgen machen: Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge haben Insekten keine Cannabinoidrezeptoren.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!