Clem Onojeghuo / Unsplash

Warum müssen wir nach dem Kaffee auf die Toilette?

Warum müssen wir nach unserem Morgenkaffee auf die Toilette? Einige WissenschafterInnen haben das Rätsel gelöst.

Man könnte es als ein "kollektives Phänomen" bezeichnen, doch kaum haben wir am frühen Morgen die erste Tasse Kaffee getrunken, müssen die meisten von uns sofort auf die Toilette. Viele KaffeeliebhaberInnen schreiben diese Folge dem Koffein zu, das im Kaffee enthalten ist, doch das ist nicht ganz korrekt. 

Klopause auch nach koffeinfreiem Kaffee

ForscherInnen der University of Texas Medical Branch untersuchten 2019 den Effekt von Kaffee an Ratten. Die Ergebnisse zeigten, dass das braune Getränk die muskuläre Darmaktivität der Tiere anregte und die bakterielle Zusammensetzung im Verdauungstrakt veränderte. Der Koffeingehalt im Kaffee spielte dabei jedoch keine Rolle. 

"Wenn Ratten drei Tage lang Kaffee zum Trinken bekamen, schien es so, als ob sich die Muskeln im Dünndarm stärker zusammenzogen", sagte Hauptautor Xuan-Zheng Shi. "Interessanterweise sind diese Effekte koffeinunabhängig, denn koffeinfreier Kaffee hatte ähnliche Effekte wie normaler Kaffee." Auch im Dickdarm wurde eine verstärkte Muskelbewegung festgestellt. 

Für dich ausgesucht

Kaffee enthält viele Ballaststoffe

Bereits 2007 zeigte eine spanische Studie, dass Kaffee mehr Ballaststoffe enthält als erwartet. Ballaststoffe nehmen die Flüssigkeit im Körper auf und vergrößern das Volumen des Speisebreis. So wird die Verdauung angeregt.

  • Laut den Untersuchungsergebnissen enthielten 100 Milliliter Instant-Kaffee 0,75 Gramm Ballaststoffe.
  • 100 Milliliter Espresso wiesen 0,65 Gramm und Filterkaffee 0,47 Gramm Ballaststoffe auf.
  • Somit könnten bereits drei Tassen Kaffee täglich dazu beitragen, die empfohlenen 25 Gramm Ballaststoffe täglich einzunehmen.

Warum müssen wir nach Kaffee auf die Toilette?

Wer morgens einen Kaffee trinkt, weckt also nicht nur sein Gehirn, sondern auch seinen Stoffwechsel. Wie das Fitness-Portal "Fit For Fun" berichtet, wird durch Kaffee das Verdauungshormon Cholecystokinin verstärkt ausgeschüttet. Das Hormon sorgt dafür, dass die Produktion des Gallensaftes und die Ausschüttung anderer Verdauungshormone angeregt wird.

Zudem wird durch den Kaffeekonsum mehr Magensäure produziert – dafür ist das Hormon Gastrin verantwortlich. Wenn wir essen, wird das Hormon freigesetzt. Gastrin regt die Muskelkontraktion der Magenwand an und bewirkt, dass das Essen im Magen schneller zersetzt wird. 

Für dich ausgesucht

Doch nicht nur das: Kaffee sorgt auch dafür, dass wir öfter unser "kleines Geschäft" verrichten müssen. Das enthaltene Koffein hemmt kurzzeitig die Rückresorption des Wassers aus dem Urin in die Niere. Das bewirkt, dass unsere Blase schneller voll ist. 

In dem YouTube-Video von "Reactions" wird der angeregte Verdauungsprozess durch Kaffee noch einmal erklärt: