“Küssen kann man nicht alleine” – 8 Fakten übers Küssen 💋

Stressfreier Rausch und gesunde, sportliche Betätigung, die dich länger leben lässt. Kennst du die wichtigsten Fakten übers Küssen?

1.

Küssen löst ein wahres Glückshormonfeuerwerk aus.

Beim leidenschaftlichen Küssen werden Stresshormone abgebaut und dein Körper wird besser durchblutet.

Du fühlst dich stressfreier, beschwingter und weniger aggressiv im Straßenverkehr.

ForscherInnen in den USA haben rausgefunden, dass Küssen Verkehrsunfälle mindern kann.

Da die Lippen 100 Mal empfindlicher auf Berührungen reagieren als die Fingerkuppen, fühlt sich Küssen so intensiv an.

2.

Bei einer wilden Knutscherei setzen sich 34 Gesichtsmuskeln in Bewegung.

Dazu kommen dann noch 112 Haltungsmuskeln.

Dadurch werden circa 5-6 Kalorien pro Minute verbrannt.

10 Minuten intensives Knutschen verbraucht ungefähr so viel Kalorien wie 100 Meter Joggen.

3.

Im Durchschnitt schmust ein Mensch in 70 Jahren Lebenszeit gut 76 Tage.

Amerikanische Studien wollen herausgefunden haben, dass Viel-KüsserInnen bis zu 5 Jahre länger leben sollen.

Küssen hält also jung.

Bei jedem Kuss werden um die 80 Millionen Bakterien ausgetauscht.

Dies stärkt das Immunsystem, da im Blut Abwehrzellen mobilisiert werden.

So kann Dauerküssen auch die Symptome von Heuschnupfen deutlich lindern.

4.

Der längste Kuss der Welt dauerte 58 Stunden, 35 Minuten und 58 Sekunden.

Dieser Weltrekord wurde 2013 von Ekkachai und Laksana Tiarnara in Thailand aufgestellt.

Dabei verbrauchte jeder schätzungsweise um die 21.000 Kalorien.

Das entspricht einem Gegenwert von ungefähr 24 Margherita-Pizzen.

5.

Die wissenschaftliche Forschung rund ums Küssen nennt sich Philemtatologie.

Dabei werden sowohl sozio-kulturelle, als auch physiologische Aspekte untersucht.

Die panische Angst vor Küssen nennen MedizinerInnen “Philemaphobie”.

Oft wird diese Angst durch traumatische Erlebnisse oder genetische Vorbedingungen ausgelöst.

Kuss-ForscherInnen versuchen geeignete Therapien dagegen zu entwickeln.

6.

Der erste Kuss der Filmgeschichte fand in dem amerikanischen Film “The Kiss” von William Heise im Jahr 1896 statt.

May Irwin und John C. Rice waren bei dem Kuss vor der Kamera zu sehen.

Der Film sorgte für Begeisterung, aber auch kritische Stimmen wurden laut, die in dem Film etwas Amoralisches sahen.

So sorgte der Kuss auch für den ersten Skandal in der Filmgeschichte.

7.

WissenschaftlerInnen vermuten, dass das Küssen in Indien erfunden wurde.

Die ältesten Kulturartefakte, auf denen man Menschen beim Küssen sehen kann, stammen aus Indien

Zudem glaubt man in vielen Kulturen, dass beim Küssen die Seelen der Liebenden miteinander verschmelzen.

So haben ForscherInnen auch herausgefunden, dass Paare, die sich oft küssen, eine intensivere Bindung aufbauen.

8.

Auch Tiere nutzen Zuneigungsbekundungen, die menschlichen Küssen oft ähneln.

Dabei küssen sich Schimpansen, Bonobos und Orang-Utans sogar tatsächlich mit Zungeneinsatz.

Kurios: Fische und Frösche nutzen das Knutschen sogar für ihre Revierkämpfe.

Die Lippen aufeinander gepresst versuchen sie sich gegenseitig wegzuschieben.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!