ASSOCIATED PRESS

Könnte Aspirin ein wirksames Corona-Medikament sein?

Eine neue Studie aus Israel zeigt, dass die Einnahme von Aspirin das Infektionsrisiko mit Corona senken könnte.

Aspirin ist ein allseits bekanntes Schmerzmittel, das vor allem für seine fiebersenkende Wirkung bekannt ist. Doch neben Verkühlungen und kardiovaskulären Erkrankungen könnte das Medikament auch gegen eine Corona-Ansteckung effektiv sein.

Ein israelisches ForscheInnenrteam wollte herausfinden, ob Aspirin im Kampf gegen COVID-19 helfen kann. Tatsächlich deutet ihre Studie darauf hin, dass die Einnahme von Aspirin das Corona-Risiko verringern könnte. Die Studie wurde im "FEBS Journal" veröffentlicht.

Für dich ausgesucht

Aspirin als Corona-Prävention? 

Die StudienautorInnen der Bar-Ilan Universität stellten die Hypothese auf, dass die tägliche Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin (75 mg) einen "positiven Effekt auf die Anfälligkeit für COVID-19 und die Krankheitsdauer" haben könnte. Um ihre Theorie zu testen, analysierten die ForscherInnen Daten von 10.477 Personen, die zwischen Februar und Juni 2020 in Israel auf COVID-19 getestet wurden.

Dabei zeigten die Studienergebnisse, dass allgemein gesunde PatientInnen, die das Medikament einnahmen, im Vergleich zu Nicht-Aspirin-NutzerInnen ein um 29 Prozent geringeres Risiko für eine COVID-19-Infektion aufwiesen.

Aspirineinnahme verkürzt Krankheitsverlauf

  • Die Untersuchungsergebnisse zeigen auch, dass PatientInnen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden und Aspirin einnahmen, schneller genasen.
  • Zudem wurden sie früher negativ auf Corona getestet als COVID-19-PatientInnen, die nicht das Medikament einnahmen.
  • Im Durchschnitt erholten sich die Aspirin-AnwenderInnen zwei bis drei Tage schneller als andere Coronavirus-PatientInnen.

Für dich ausgesucht

"Diese Beobachtung der möglichen positiven Wirkung von niedrigen Aspirin-Dosen auf die COVID-19-Infektion ist zwar vorläufig, scheint aber sehr vielversprechend zu sein", sagte Studienleiter Prof. Eli Magen vom Barzilai Medical Center in einer Universitätsmitteilung.

Die StudienautorInnen betonen, dass der Zusammenhang zwischen Aspirin und COVID-19 weitere Forschung erfordert, insbesondere unter Verwendung einer größeren und vielfältigeren Bevölkerungsstichprobe.