cottonbro/Pexels

Studie: Diese Neujahrsvorsätze machen glücklich

Eine neue Studie der "University of Rochester" zeigt, dass uns selbstlose Neujahrsvorsätze glücklicher machen.

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und viele von uns sind bereit, neue Jahresvorsätze zu machen. Abnehmen, weniger Bildschirmzeit oder ein neues Hobby finden – die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Doch der Forscher Richard Ryan, Professor für Psychologie an der "University of Rochester", ist der Meinung, dass man diese Vorsätze gleich über Bord werfen sollte, da nur die wenigsten davon jemals erreicht werden. Er ist der Meinung, dass der beste Neujahrsvorsatz darin besteht, anderen zu helfen – das soll zu mehr Motivation und Wohlbefinden beitragen sowie glücklicher machen.

Für dich ausgesucht

"Die bisherigen Untersuchungen zeigen, dass die meisten Menschen sich nicht an ihre Vorsätze halten", erklärte Ryan in einer Pressemitteilung. "Das liegt daran, dass die meisten dieser Neujahrsvorsätze eher wie Druck von außen wirken – ein Versuch, besser dazustehen, Schuldgefühle abzubauen oder die Erwartungen anderer zu erfüllen. Abnehmen ist zum Beispiel eines der häufigsten Neujahrsziele und eines, bei dem die meisten Menschen schlecht abschneiden", sagte der Forscher. 

Laut Ryan ist es wichtig, dass ein Neujahrsvorsatz intrinsisch motiviert ist und "authentisch" wirkt. Werden die eigenen Werte und Interessen nicht berücksichtigt, schwindet die Energie für den Vorsatz sehr schnell. 

Für dich ausgesucht

Der Mensch ist von Natur aus hilfsbereit

Ryan und sein Kollege Edward Deci haben mithilfe der "Selbstbestimmungstheorie" die menschliche Motivation und Persönlichkeit erforscht. Das Grundprinzip der Theorie ist, dass alle Menschen eine natürliche Tendenz dazu haben, auf effektive und gesunde Weise zu handeln.

"Wir haben herausgefunden, dass Menschen, die darauf fokussiert sind, anderen etwas zu geben, eine tiefere Befriedigung erfahren, als wenn ihre Ziele eher selbstorientiert sind. Experimente zeigen zum Beispiel, dass die Motivation dahinter, etwas für andere zu tun – selbst dann, wenn man den Betroffenen nie begegnen wird – die positive Stimmung und Energie erhöht", erklärte Ryan.

Für dich ausgesucht

Die Forscher stellten fest, dass Hilfsbereitschaft alle drei psychologischen Bedürfnisse befriedigt, die von der Selbstbestimmungstheorie entdeckt wurden:

  • Autonomie: Die Autonomie bezieht sich darauf, sich in Aktivitäten zu engagieren, die einem ein positives Gefühl und einen erhöhten Selbstwert vermitteln.
  • Kompetenz: Das zweite Bedürfnis beschreibt das Gefühl, effektiv zu sein und gleichzeitig ein Gefühl der Erfüllung in Bezug auf seine gute Tat zu haben.
  • Verbundenheit: Wer anderen hilft oder mit ihnen arbeitet, baut eine Verbindung auf und hat das Gefühl, etwas Gutes zu tun. 

"Wenn du einen Neujahrsvorsatz fassen willst, der dich wirklich glücklich macht, dann solltest darüber nachdenken, wie du einen Beitrag für die Gesellschaft leisten kannst. Alle drei dieser Grundbedürfnisse werden erfüllt. Die Forschung zeigt, dass das nicht nur gut für die Welt ist, sondern auch wirklich gut für dich selbst", erklärt Ryan abschließend. 

Die Studienergebnisse wurden im "Journal of Personality and Social Psychology" veröffentlicht.