Oladimeji Odunsi / Unsplash

Studie: Haben Frauen 2020 mehr graue Haare bekommen?

Wie eine US-amerikanische Umfrage zeigt, hatten Frauen im Jahr 2020 das Gefühl, dass ihre Mähne schneller ergraut ist.

2020 war für uns alle ein stressiges Jahr. Die ständige Sorge um unsere Gesundheit hat uns nicht nur psychisch, sondern auch körperlich belastet. Wie eine neue US-amerikanische Umfrage zeigt, hatten Frauen das Gefühl, dass sie 2020 mehr graue Haare bekamen. Zudem gaben 65 Prozent an, dass sie aufgrund des Pandemie-Stresses mehr gealtert sind als je zuvor.

    Für dich ausgesucht

    Die Meinungsplattform "OnePoll" befragte insgesamt 2.000 US-amerikanische Frauen über ihre Haare nach 2020. Die Umfrage wurde von dem Kosmetikkonzern "Garnier" in Auftrag gegeben.

    • 52 Prozent waren der Meinung, dass sie während der Quarantäne schneller ergraut sind als bisher.
    • 42 Prozent haben neue graue Haare in ihrer Mähne entdeckt. 46 Prozent dieser Gruppe gaben zu, dass es die ersten grauen Haare waren, die sie jemals entdeckt haben.
    • Insgesamt haben sich 33 Prozent der befragten Frauen während der Pandemie zu Hause die Haare gefärbt. 85 Prozent davon gaben an, dass sie damit ihre grauen Haare verdecken wollten.
    • 44 Prozent färbten ihre Mähne, weil sie eine Veränderung wollten oder weil ihnen langweilig war (32 Prozent).

    Für dich ausgesucht

    35 Prozent färbten sich das erste Mal die Haare 

    Die Umfrage ergab außerdem, dass 35 Prozent der Frauen, die sich in der Quarantäne die Haare färbten, dies zum ersten Mal taten. 80 Prozent davon färbten ohne fremde Hilfe – Rat und Tipps holten sich die meisten Teilnehmerinnen über Instagram (30 Prozent) oder Twitter (30 Prozent).

    55 Prozent der Quarantäne-Färberinnen entschieden sich dazu, eine gewagte neue Farbe auszuprobieren. Eine von drei Frauen sagte, dass sie "sehr wahrscheinlich" im nächsten Jahr wieder zu einer außergewöhnlichen Farbe greifen würde.

    37 Prozent der Befragten nutzten die Zeit zu Hause, um eine Farbe auszuprobieren, die sie sonst vielleicht nicht genommen hätten. Knapp 28 Prozent hielten die Situation für eine gute Gelegenheit, ihre Haare zu färben, da sie nicht zur Arbeit gehen mussten.