APA - Austria Presse Agentur

Warzen richtig behandeln

Warzen sehen nicht nur unschön aus. Häufig wurden sie durch Viren verursacht, sind damit ansteckend und sollten behandelt werden. Mit Nadel oder gar Messer sollte man den Wucherungen allerdings keinesfalls zu Leibe rücken. Zur Frage, welche Behandlung die beste ist, holt man sich lieber fachlichen Rat.

Bei einer sehr tief eingewachsenen Dornwarze oder massivem Warzenbefall ist ein Arztbesuch ratsam. Das gilt ebenso bei einem unklaren Hautbild, um etwa Hautkrebs auszuschließen. Auch wenn eine Behandlung mit speziellen Pflastern oder Tinkturen keinen Erfolg bringt, geht man lieber zum Hautarzt. Zu beachten ist aber: Bis eine Warze verschwindet, können durchaus mehrere Wochen Selbstbehandlung nötig sein - je nachdem, wie tief und dick diese ist.

Damit sich gar nicht erst Warzen bilden, lautet ein wichtiger Tipp: Badeschlapfen in Sauna oder Schwimmbad anziehen. Sonst können leicht Viren durch kleine Verletzungen in die Haut geraten und damit Warzen auslösen. Nach dem Baden oder Duschen rubbelt man die Bereiche zwischen Zehen und Fingern gut trocken. Auch sein Handtuch teilt man lieber nicht mit anderen. Und: Weil trockene Haut eher zu Rissen neigt, durch die Viren eindringen können, pflegt man sie am besten mit Cremes und duscht nicht zu lang und heiß.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.