APA - Austria Presse Agentur

Wenn das Kind beim Spielen einfach nicht verlieren kann

1,2,3,4, raus bist du: Wenn Papa, Mama oder der kleine Bruder beim Gewinnen dann noch triumphierend grinsen, reagieren manche Kinder bockig bis ungehalten. Experten raten da zum Abwarten.

Es gibt Situationen, da erkennen Eltern ihr Kind nicht wieder: Es schmeißt Spielfiguren über das Brett, schlägt um sich, will nicht mehr mitspielen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um "Uno", "Mensch ärgere dich nicht" oder "Lotti Karotti" handelt. Das Kind kann einfach nicht verlieren. Wie geht man damit um?

"Das geht nicht nur Kindern so. Es gibt auch Erwachsene, die nicht verlieren können", sagt der Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs. Die Tendenz kann also immer bleiben. "Aber man muss lernen, den Impuls, eingeschnappt zu sein oder auszurasten, zu kontrollieren", sagt der Pädagoge.

Die allermeisten Kinder würden das aber auch früher oder später lernen, macht Ritzer-Sachs Hoffnung. Bis dahin sollten Eltern den Impuls aber nicht noch verstärken, indem sie das Kind anstacheln - etwa mit "Du hast ja keine Chance gegen mich".

Stattdessen rät der Erziehungsexperte, sein Kind nach einer verlorenen Runde zu trösten und in den Arm zu nehmen. Man könnte sagen: "Ach Mist, dass du verloren hast. Beim nächsten Mal gewinnst du auch wieder."

Aber um sich schlagen und Gegenstände werfen, das geht gar nicht. In solchen Fällen würde Ritzer-Sachs einmal in einer guten Situation mit dem Kind darüber reden: "Man kann dem Kind klar machen, dass es Mitspieler nervt, wenn es so wütend reagiert. Die Folge ist, dass die Leute dann keine Lust mehr hätten, mit ihm zu spielen."

Wenn es dann besser wird, sollten Eltern das Kind aber ruhig auch loben. "Toll, jetzt hast du schon fünf Minuten geschafft, super mitzuspielen."

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!