APA - Austria Presse Agentur

Womit und wie oft man das Smartphone putzen muss

In Zeiten von Corona überlegen sich einige Menschen genau, was sie in die Hände nehmen möchten.

Das Smartphone gehört sicher dazu. Das halten sie sich sogar ans Gesicht. Doch ist das nicht irgendwie unhygienisch?Die gute Nachricht vorab: "Das Handy ist keine Keimschleuder", sagt der Mikrobiologe und Hygieniker Markus Egert. Im Vergleich zur Anzahl der Keime an menschlichen Händen sei die Keimlast auf Handys verschwindend gering.

"Gerade die modernen Smartphones sind supertrocken und glatt, dadurch können sich nur wenige Keime festhalten", erklärt Egert. Sie fänden auch nur wenig zu fressen und vermehren sich deswegen kaum. Bei alten Tastentelefonen sei die Keimbelastung dagegen höher.

Zustand und Nutzung kann Keimzahl beeinflussen

Für dich ausgesucht

Benutzer haben Einfluss darauf, wie viele Keime sich auf dem Handy befinden. "Die Oberfläche des Smartphones ist ein Spiegelbild seines Nutzers", sagt Sebastian Klöß vom Branchenverband Bitkom.

Wer sich selten die Hände wäscht, sein Smartphone während des Essens und auf der Toilette benutzt, überträgt deutlich mehr Keime auf sein Gerät als derjenige, der all dies nicht tut.

Auch der Zustand des Smartphones hat Einfluss auf die Keimlast. "Bakterien, Viren und Schimmelpilze können sich besonders gut in Kratzern festsetzen", ergänzt Klöß.

Das Smartphone richtig reinigen

Für dich ausgesucht

Smartphone-Anbieter wie oder geben auf ihren Internetseiten oft Reinigungs-Tipps. Die Experten raten, vor der Reinigung das Gerät auszuschalten und alle Anschlüsse zu entfernen.

Dann das Gerät am besten mit einem weichen, fusselfreien, leicht angefeuchteten Mikrofasertuch reinigen, raten die Hersteller. Bei starkem Schmutz können Nutzer auch etwas Seifenwasser verwenden.

Wichtig ist, dass keine Feuchtigkeit in die Öffnungen des Telefons gerät. Zwar sind viele Smartphones wasserdicht. Klöß rät trotzdem, auf Nummer sicher zu gehen und sofort mit einem Tuch nach zu wischen.

Keine Reinigungsmittel verwenden

Eine Desinfektion des Handys im häuslichen Bereich ist nicht nötig. Davon geht keine besondere Infektionsgefahr aus, sagt Egert. Auch das Coronavirus lässt sich mit Seifenwasser inaktivieren.

Für dich ausgesucht

Eine Desinfektion ist schon deshalb kaum möglich, weil bei der benötigten Menge und der Einwirkzeit die Gefahr besteht, dass die Desinfektionsmittel in die Gerätezwischenräume gelangen, erklärt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

Auch andere Reinigungsmittel können dem Smartphone schaden - etwa Glasreiniger. Meist haben Touchdisplays eine ölabweisende Beschichtung. Sie sorgt dafür, dass sich dort Fingerabdrücke nicht festsetzen. Wer das Display mit Putzmitteln auf Alkoholbasis reinigt, entferne die fettabweisende Beschichtung allmählich, warnt Klöß.

Für dich ausgesucht

Anschlüsse vorsichtig reinigen

Die Anschlüsse eines Telefons sind sehr empfindlich. Nutzer sollten sie deswegen besonders vorsichtig und ohne Feuchtigkeit säubern. Klöß rät zu Wattestäbchen oder einer weichen Zahnbürste.

Wer von seiner Spiegelreflexkamera einen kleinen Blasebalg hat, kann auch den zur Reinigung verwenden. "Druckluftreiniger hingegen sollten keinesfalls eingesetzt werden", warnt Klöß.

Wie oft man das Smartphone reinigen sollten, hängt letztlich von der Nutzung ab, sagt Glassl. Wer viel unterwegs ist, viele verschiedene Leute trifft, das Handy auch in der Küche nutzt, sollte es häufiger reinigen. Für alle, die dann immer noch Keime darauf befürchten, hat Egert eine beruhigende Botschaft. "Für gesunde Menschen im Haushaltskontext geht von den Handy-Keimen keine Gefahr aus."

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu ermöglichen. Alle Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Sie haben bereits ein AdFree-Abo? Hier einloggen!