APA - Austria Presse Agentur

Frankreich erwägt nach Krawallen Ausnahmezustands-Verhängung

Nach den schweren Krawallen in Paris erwägt die französische Regierung die Verhängung des Ausnahmezustands. Es würden alle Optionen geprüft, um erneute Ausschreitungen im Zuge der Demonstrationen der "Gelbwesten" zu verhindern, sagte ein Regierungssprecher. Präsident, Ministerpräsident und Innenminister kämen am Sonntag zusammen, um geeignete Maßnahmen abzustimmen, hieß es.

An die friedlichen Demonstranten wurde appelliert, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Am Samstag war es in der französischen Hauptstadt erneut zu gewaltsamen Protesten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron gekommen. Vermummte Männer randalierten zum Teil mit Metallstangen und Äxten in den Straßen im Zentrum und setzten Autos und Gebäude in Brand. Es waren die heftigsten Ausschreitungen seit mehr als zehn Jahren.